Baden bei Wien, Stadttheater Baden, Musicalrausch: Premiere Annie Get Your Gun, IOCO Kritik, 12.02.2011

Baden bei Wien / Stadttheater Foto IOCO
Baden bei Wien / Stadttheater Foto IOCO


Kritik

Bühnen Baden (bei Wien)

Annie Get Your Gun –  Musical von Irving Berlin

Von Viktor Jarosch

 Das kleine Stadttheater und ihre Sommerarena im Städtchen Baden bei Wien bieten  musikalisches Unterhaltungstheater, meist Operetten und Musical, auf höchstem Niveau. Das einzigartige Flair beider Spielstätten paart sich mit herausragender Aufführungsqualität und Ausstattungen, einem wunderbaren Ensemble und   hervorragenden SolistInnen. Die Nähe zur Wiener Staatsoper, Volksoper und dem Theater an der Wien  beschert dem Stadttheater Baden  zusätzlich zum eigenen Ensemble großartige sängerische Möglichkeiten, welche intensiv genutzt werden. So hat sich das schmucke Stadttheater Baden mit Musik- und Theatergenuss der leichten Muse auch international fest etabliert:

Irving Berlin´s  Musical  Annie Get Your Gun über die Irrungen und Wirrungen in Buffalo Bill´s  Wild West Show  beherrscht  den Spielplan der Thermenstadt ab 12.2.2011 (Premiere)  bis Ende April.  In der prickelnden Sommerarena werden ab 18.6.2011   Die Dollarprinzessin von Leo Fall, Boccaccio von Franz von Suppé (ab 9.7.2011), Der Verschwender von Ferdinand Raimund (ab 30.7.2011) und (im Stadttheater)  Les Misérables von Claude-Michel Schönberg (ab 6.8.2011) folgen.

Das Land des Lächelns von Franz Léhar

Bühnen Baden / Land des Lächelns © www.christian-husar.com
Bühnen Baden / Land des Lächelns © www.christian-husar.com
Bühnen Baden / Land des Lächelns © www.christian-husar.com
Bühnen Baden / Land des Lächelns © www.christian-husar.com

Die schöne Wassilissa von Pavel Singer, Der Zigeunerprimas von Emmerisch Kálmán, Schwarzwaldmädel von Léon Jessel hatten bereits von Oktober 2010 bis Januar 2011 ihre Premieren im Stadttheater. 

Die Stadt Baden bei Wien hat schon ohne seine Theater speziellen eigenen Flair:  Schwefelquellen lockten bereits die Römer an. Sie verliehen schon zu Zeiten von Kaiser Claudius (41-54 n.Chr.) der dortigen Siedlung ihren Namen: Aquae (Bäder, Baden). Seit dem 18. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zur Sommerresidenz für vermögende Wiener. Kaiser Franz I. verbrachte von 1796 bis 1834  seinen Sommerurlaub immer im 26 Km südlich von Wien gelegenen Baden. Baden ist aus Wien per Straßenbahn (Haltestelle Opernplatz) gut erreichbar.  Schwefelthermalquellen mit natürlichen Temperaturen bis zu 36 Grad Celsius laden  zu Therapien, Wellness und Badespaß. Das Thermalstrandbad Baden mit 25.000m²  besitzt den größten künstlichen Natursandstrand in Österreich.  Flair gewann die Stadt bereits 1812, als sie nach einem Großbrand im Biedermeierstil neu errichtet wurde, seither auch Biedermeierstadt genannt.

Die Geschichte des Stadttheaters Baden geht bereits in das Jahr 1716 zurück. 1775 erbaute die Stadt das erste Theatergebäude aus Ziegeln.  Der mit Schindeln gedeckte Bau wurde später abgerissen und 1812 neu errichtet. Das Hoftheater an der Schwechat spielte ursprünglich nur im Sommer. 1867 kam die Winterspielzeit dazu.  Baden wuchs langsam in eine Ganzjahressaison hinein. Das Stadttheater  in seiner heutigen Form wurde 1909 eingeweiht.  Die auffällige, im Parkgelände integrierte Sommerarena Baden, mehrfach um- und überbaut, besteht seit 1841.  Damaliger Werbespruch für die Arena:  “In der Arena, da is’ schena, weil die Männa rauchen kenna!“

Zur Einstimmung auf die kommende  Annie Get your Gun: Der populäre Song Anything you can do, in welchem  über “long-distance spitting” (Weitspucken)  gestritten wird.  

Leave a comment