Berlin, Deutsche Oper Berlin, Letzte Vorstellungen: DON GIOVANNI, 28.10./01.11./12.11.2015

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)
Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

 DON GIOVANNI  von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

  Libretto von Lorenzo da Ponte, Uraufführung am 29. Oktober 1787 in Prag
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 16. Oktober 2010
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Letzte Vorstellungen:  Mi 28. Oktober 2015 19:00 Uhr, So 1. November 2015 18:00 Uhr, Do 12. November 2015 19:00 Uhr

Wien / Denkmal Wolfgang Amadeus Mozart © IOCO
Wien / Denkmal Wolfgang Amadeus Mozart © IOCO

„Don Giovanni ist keine herkömmliche Operngestalt. Jede Zeit muss sich ihm neu nähern, und in jeder Stadt hat er ein anderes Gesicht. Zu Mozarts Zeiten barg die Figur anarchistisches Potential. Es reichte aus, ihn viele Frauen verführen und einen Mord begehen zu lassen, um ihn mit einer grandiosen Höllenfahrt zu bestrafen. Welche Tabus kann er heute noch brechen? Mein Don Giovanni hat alle Partys besucht, alle Drogen konsumiert, alle Frauen aufgerissen. Die sinnentleerte Routine ist die eigentliche Hölle. Irgendwann will sich jeder mal gehen lassen. Doch wohin geht man, wenn man sich gehen lässt?“ – so Roland Schwab. Gezielt bahnt sich der Regisseur seinen Weg durch den von Deutungen überladenen Stoff, sucht einen ganz eigenen Zugang, findet den dämonischen Don Giovanni, einen, durch dessen Augen man in einem Moment in tiefe schwarze Löcher stürzen kann, um im nächsten Moment seinem Witz zu erliegen. Erstmals interpretiert Davide Luciano diese Partie, an seiner Seite Seth Carico als Leporello und die gewohnt virtuos spielenden Herren unserer Statisterie.

Musikalische Leitung Daniel Cohen Inszenierung Roland Schwab, Mit Davide Luciano, Aurelia Florian, Matthew Newlin, Tobias Kehrer, Jana Kurucová, Seth Carico, Andrew Harris, Alexandra Hutton Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Leave a comment