Berlin, Deutsche Oper Berlin, Premiere: SALOME von Richard Strauss, 24.01.2016

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)
Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

 SALOME  von Richard Strauss (1864 – 1949)

Musik und Libretto von Richard Strauss, nach dem Drama Salomé von Oscar Wilde
in der Übersetzung von Hedwig Lachmann, Uraufführung am 9. Dezember 1905 in Dresden, Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 24. Januar 2016, In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Premiere am 24. Januar um 18:00 Uhr, Weitere Vorstellungen:, Fr 29. Januar 2016, 20:00 Uhr, Mi 3. Februar 2016, 20:00 Uhr, Sa 6. Februar 2016, 20:00 Uhr, Sa 2. April 2016, 20:00 Uhr, Mi 6. April 2016, 20:00 Uhr

SALOME ist eine der ersten modernen „Literaturopern“. Strauss entschied sich schnell, das von Hedwig Lachmann übersetzte Drama Salomé von Oscar Wilde in Töne zu setzen. Kirchliche Vertreter protestierten heftig gegen diese Oper: Das steigerte gewiss die Neugier auf das ungewöhnliche Werk. Heute gibt es keine religiösen Bedenken mehr, und auch der Schleiertanz der Salome wird niemanden mehr empören. So interessiert vielleicht mehr, was in Herodes’ Familie schief läuft. Salome ist dessen Stieftochter, er nähert sich ihr auf unangemessene Weise, ihre Mutter Herodias schreitet nicht ein. Salome flüchtet sich in eine eigene, imaginierte Welt, in der sie den Kampf mit ihrem Stiefvater aufnimmt. Der Prophet Jochanaan spielt darin eine bedeutende Rolle, er fungiert als Waffe gegen den Vater und als dessen Antipode. Die Uraufführung der SALOME 1905 in Dresden war ein durchschlagender Erfolg für den Komponisten. Er fordert darin das Genre heraus: Eine rauschhafte und liebestrunkene Musik kontrastiert das denkbar grässlichste, monströseste Geschehen.

SALOME ist die erste Arbeit von Claus Guth an der Deutschen Oper Berlin. Seit 1999, als er bei den Salzburger Festspielen mit großem Erfolg CRONACA DEL LUOGO von Luciano Berio inszenierte, gehört er zu den gefragtesten Opernregisseuren der Welt. Salzburg, wo er unter anderem die „Da Ponte-Trilogie“ inszenierte, Bayreuth, Zürich, Mailand, München, Hamburg, Frankfurt, Dresden und das Theater an der Wien gehören zu seinen regelmäßigen Stationen wie auch die Staatsoper im Schiller Theater.

Musikalische Leitung Alain Altinoglu, Inszenierung Claus Guth
Bühne, Kostüme Muriel Gerstner, Licht Olaf Freese
Dramaturgie Curt A. Roesler, Yvonne Gebauer, Choreografie Sommer Ulrickson

BESETZUNG:
Herodes: Burkhard Ulrich, Herodias: Jeanne-Michèle Charbonnet
Salome: Catherine Naglestad, Jochanaan: Michael Volle
Narraboth: Thomas Blondelle, Ein Page: Annika Schlicht
1. Jude: Paul Kaufmann
2. Jude: Gideon Poppe
3. Jude: Jörg Schörner
4. Jude: Clemens Bieber
5. Jude: Stephen Bronk
1. Nazarener: Noel Bouley
2. Nazarener: Thomas Lehman
1. Soldat: Alexei Botnarciuc
2. Soldat: Tobias Kehrer
Ein Cappadocier: Franz Xaver Schlecht
Ein Sklave: Matthew Peña
Orchester: Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Leave a comment