Berlin, Staatsoper im Schiller Theater, Die kleinste Staatsoper der Welt: Flimm, Barenboim und die Spielzeit 2011/2012, IOCO Aktuell, 10.07.2011


aktuell

Staatsoper unter den Linden Berlin

Staatsoper Berlin:  Flimm, Barenboim und die kleinste Staatsoper der Welt

Jürgen Flimm (69)  übernahm am 1.10.2010  die Intendanz der Lindenoper.  Der Vertrag  des in Salzburg nicht störungsfrei ausgeschiedenen  Jürgen Flimm hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Sie umfasst die bis Mitte 2014 dauernde, € 239 Mio teure, Sanierung der Lindenoper.  Vier der fünf Jahre seines Vertrages wird Flimm an der kleinen Ersatzspielstätte Schiller Theater  mit 974 Plätzen (ebenfalls frisch saniert: € 23  Mio) verbringen: Der kleinsten Staatsoper der Welt.  Die moderne, doppelt so große Deutsche Oper Berlin (1.954 Plätze)  liegt 300 Meter vom Schiller Theater entfernt. Ein zweifelhaft teures Musiktheater-Unikum, welches sich die Bundeshauptstadt leistet. (NB: Am 17.5.2011  haben Leitung der Staatsoper und Kulturverwaltung  Berlin vereinbart,  die Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden auf den Beginn der Spielzeit 2014/15  zu verschieben.)  Der ursprünglich für Herbst 2013 geplante “Rückführungstermin”  der Staatsoper  an ihre Stammadresse Unter den Linden  ist nicht mehr zu halten.

Schiller Theater / Spielstätte der Staatsoper © IOCO
Schiller Theater / Spielstätte der Staatsoper © IOCO
Staatsoper Unter den Linden in der Sanierung für € 250M © IOCO
Staatsoper Unter den Linden in der Sanierung für € 250M © IOCO

Die erste Jahrespressekonferenz  (JPK) des als eckig bekanntem Intendant Jürgen Flimm verlief auffällig unspektakulär. Gemeinsam mit Generalmusikdirektor Daniel Barenboim (67) und Direktor Ronny Unganz präsentierte man von Barocksesseln:  Wenige  Zahlen zur künstlerischen und wirtschaftlichen Situation der laufenden Spielzeit wurden genannt. Die auffälligste:  Die Auslastung der lütten  Staatsoper beträgt enttäuschende 81%.  Zum Vergleich: Die mehr als doppelt so große Wiener Staatsoper fährt seit 20 Jahren Auslastungen von über 96% ein. Weitere ernüchternde wirtschaftlich relevante Kennziffern, wie öffentliche Zuschüsse, Tarifsteigerungen, nannte Jürgen Flimm wohlweislich nicht. Nur soviel, daß Mindereinnahmen durch niedrige Auslastung durch Rücklagen ausgeglichen würden. Teure Individualisten wie Inszenator Flimm und Weltgeist Barenboim für Jahre in kooperativer Zweisamkeit auf der Mini-Bühne am Schillertheater.

Ausgleich für kleingeistige wirtschaftliche und bauliche Betrachtungen bietet die Staatsoper in der Saison 2011/12 mit einem Spielplan von absoluter Weltklasse. 370 Vorstellungen:  8 Musiktheater-Premieren, 6 Premieren auf der Werkstattbühne, 80 Konzerte, riesiges Opern Repertoire,  die Reihe Schlaflos in Charlottenburg, zahlreiche Projekte der Jungen Staatsoper….

8 Musiktheater-Premieren:  Zur Saisoneröffnung am 3. Oktober 2011 mit Aus einem Totenhaus von Léos Janacek in der Wiener Inszenierung von Patrice Chéreau aus dem Jahr 2007, dirigiert von Simon Rattle. Es folgen  Die verkaufte Braut von Friedrich Smetana (19. November 2011), Orpheus in der Unterwelt von Jacques Offenbach (16. Dezember 2011) , eine erste Jürgen Flimm-Inszenierung:  I Trionfo del Tempo e del Disignanno (Der Triumph von Zeit und Erkenntnis) ein Oratorium des jungen, noch “italienischen”  Georg Friedrich Händel (15.1.2012).  Al Gran Sole Carico d´Amore  von Luigi Nono wird am 1. März 2012 in den acht Ebenen des  spektakulären Kraftwerk Mitte seine Premiere erleben. Als Teil der Berliner Festtage 2012 wird am 31. März 2012 Lulu von Alban Berg als Festtagspremiere mit Daniel Barenboim,  Mojca Ermann und Deborah Polaski aufgeführt. Als sakrales, handlungsarmes Spiel zum Heiligen Jahr 1600  wurde Emilio de` Cavalieri`s   Rappresentatione di Anima et di Corpo,  erstmals aufgeführt, Erzählungen allegorischer aus dem menschlichen Kosmos abgeleiteter Figuren. Am 8. Juni 2012 entfaltet Achim Freyer, Inszenierung, Bühnenbild und Lichtkonzeption, den theatralischen Zauber dieses Werks im Schiller Theater.  Die Premiere der modernen Oper Dionysos von Wolfgang Rihm  (Koproduktion mit den Salzburger Festspielen) folgt am 8. Juli 2012.  Ein bereits heute ausverkauftes Gastspiel des Teatro alla Scala aus Mailand (5 Vorstellungen)   mit Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart beendet am 24. Juni 2012 den Premierenreigen: Anna Netrebko  als Donna Anna, Christopher Maltmann als Don Giovanni. Die Don Giovanni Aufführung am 30. Juni 2012 mit Anna Netrebko wird live auf den Bebelplatz übertragen.

2 außerwöhnliche konzertante Aufführungen: Norma von Vincenco Bellini  mit Edita Gruberova (29.10./ 3.11.2011) und  Montezuma, 1755 von Carl Heinrich Graun komponiert, mit Vesselina Kasarova (26./28.1.2012) .

Und nach der Vorstellung ins Café Keese neben dem Schiller Theater © IOCO
Und nach der Vorstellung ins Café Keese neben dem Schiller Theater © IOCO
Premieren Konzerte Staatsoper Berlin 2011-12 © IOCO
Premieren Konzerte Staatsoper Berlin 2011-12 © IOCO
Neuer Intendant Flimm, GMD Barenboim - Das Berliner Dream Team © IOCO
Neuer Intendant Flimm, GMD Barenboim – Das Berliner Dream Team © IOCO
Staatsoper Berlin: Premieren 2011-12 © IOCO
Staatsoper Berlin: Premieren 2011-12 © IOCO

17 große Repertoire – Opern mit herausragenden Sängern füllen den Spielplan 2011/12: Simon Boccanegra von Giuseppe Verdi mit Plácido Domingo und Anja Harteros (28. – 31.5.2012), Liebestrank von Gaetano Donizetti  (2. – 15.3.2012) mit dem etwas verblichenen Weltstar Rolando Villazón als NemorinoRichard Wagners Tristan und Isolde mit René Pape als König Marke ((10. – 25. März 2012), Das Rheingold (30.3.2012)  und Die Walküre (1. 4.2012) mit René Pape als Wotan.  Am 2.10.2011 dirigiert Daniel Barenboim – man glaubt es nicht – seinen allerersten  Il barbiere di Siviglia, eine Ruth Berghaus-Inszenierung. Dazu bringt der Spielpan 2011/12  Bernstein, Verdi, Purcell, Chabrier…..

Daniel Barenboim wird vier der acht Abonnementkonzerte der Staatskapelle dirigieren, beginnend am 19./20. September 2011. Der Barenboim-Zyklus, Start 7.10.2011, bringt Begegnungen mit Christine Schäfer, Thomas Quasthoff und Dorothea Röschmann.

Junges / Innovatives Theater findet sich auf der Studiobühne des Schiller Theater, der Werkstatt.  Die Werkstatt  setzt mit acht Premieren kleine aber prickelnde  Akzente. Der gestiefelte Kater von César Cui, bisher 40 Mal ausverkauft,  wurde auch 2011/12 (ab 7.1.2012) wieder ins Programm aufgenommen. Leider, trotz unendlicher junger Nachfrage, wird dies so charismatische Stück nicht auf der Hauptbühne des Schiller Theater gegeben, sondern nur in dessen Hinterzimmer, der Werkstatt. Spannend dort auch ist Aschenputtel,  1900 komponiert von Ermanno Welf-Ferrari (Premiere 5.11.2011).  Moskau Tscherjomuschki von Dmitri Schostakowitsch bringen junge Sängerinnen und Sänger, Musiker der Orchesterakademie ab 2.5.2012 auf der Bühne der Werkstatt. Erarbeitet wird dieses Stück vom Jugendclub der Staatsoper mit russisch-deutschen Jugendlichen der Paul-Hertz-Siedlung.

Die Staatsoper Unter den Linden bietet 2011/12 auf kleinstem Raum größtes Musiktheater mit den besten KünstlerInnen der Welt. Die Berliner werden von anderen Städten um die großartige Kunst der zahlreichen Weltstars der Musikszene beneidet. Ist diese Kunst wirtschaftlich vertretbar? Unsicherheit. Unvermittelt, bei Kindern, taucht Sparhans auf. Kinderoper der Staatsoper findet nur in derem Hinterzimmer statt. Zweifel.  Allen Nöten zum Trotz: Auch in der kleinen Ersatzspielstätte Schiller Theater bleibt die Staatsoper Berlin ein bedeutendes künstlerisches Aushängeschild Deutschlands.  Am 30.6.2012 werden wir Anna Netrebko live auf dem Bebelplatz hören.

IOCO / VJ / 20.6.2011

—| IOCO Aktuell Staatsoper im Schillertheater |—

Leave a comment