Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Staatskapelle Gedenkkonzert gegen Gewalt, 02.11.2009

logo_berlin_lindenoper.gif

Staatsoper unter den Linden

Gedenkkonzert gegen Gewalt am 2. November mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin in der Gethsemanekirche am Prenzlauer Berg

– Eintritt frei
Vor dem Hintergrund der immer lauter werdenden Rufe nach demokratischen Reformen und angesichts der drohenden Eskalation im Oktober 1989 kam unter den Musikern der Staatskapelle Berlin die Idee auf, mit einem “Konzert gegen Gewalt” ein Zeichen zu setzen. Unter der Leitung des damaligen Generalmusikdirektors der Komischen Oper, Rolf Reuter, spielte das Orchester am 3. November 1989 in der mit rund 2.500 Besuchern völlig überfüllten Gethsemanekirche am Prenzlauer Berg Beethovens 3. Sinfonie. In einer kurzen Ansprache zu Beginn des Konzertes hatte Rolf Reuter zuvor unmissverständlich und unter großem Beifall gefordert: “Die Mauer muss weg!” Nach dem begeistert gefeierten Konzert formierte sich ein spontaner Demonstrationszug durch die Schönhauser Allee. Im Gedenken an dieses Konzert und die Ereignisse im Herbst 1989, die letztlich zum Fall der Mauer geführt haben, laden die Staatskapelle Berlin und ihr Generalmusikdirektor Daniel Barenboim fast auf den Tag genau 20 Jahre später erneut zu einem Konzert in die Gethsemanekirche ein. Auf dem Programm – natürlich – Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 3, die “Eroica”.
Gedenkkonzert gegen Gewalt

Montag, 2. November 2009, 20.00 Uhr

Gethsemanekirche

Gethsemanestr. 9, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
Staatskapelle Berlin
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Der Eintritt ist frei, aber Kartenpflichtig. Karten können ab Mittwoch, den 21.10. telefonisch reserviert und innerhalb von zwei Tagen an der Theaterkasse im Foyer der Staatsoper abgeholt werden.

Montag – Samstag 10.00 – 20.00 Uhr
Sonntag / Feiertag 14.00 – 20.00 Uhr
Theaterkasse im Foyer des Opernhauses
Montag – Freitag 12.00 – 19.00 Uhr
Samstag / Sonntag / Feiertag 14.00 – 19.00 Uhr

—| Pressemeldung Staatsoper unter den Linden |—

Leave a comment