Braunschweig, Staaststheater Braunschweig, Premiere Luisa Miller, 26.11.2011

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Musiktheater Premiere_ Luisa Miller

Melodramma tragico von Giuseppe Verdi
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Premiere am 26.11. um 19.30 im Großen Haus

Mit »Luisa Miller« kehrt Liana Aleksanyan als Gastsolistin in der Titelpartie an das Staatstheater Braunschweig zurück. Die in Armenien geborene Sopranistin gehörte von 2008 bis 2010 zum Braunschweiger Musiktheater-Ensemble. Sie sang hier u. a. die Violetta in »La Traviata«, Mimì in »La Bohème« und Amelia in »Simone Boccanegra«. Gast-Engagements führten sie an die Hamburgische Staatsoper, die Komische Oper Berlin und die Kölner Oper. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist Liana Aleksanyan Ensemblemitglied am Essener Aalto-Theater. Ab 26.11. ist die Künstlerin am Staatstheater Braunschweig als Luisa Miller zu erleben.

Im Dezember 1849 wurde »Luisa Miller« in Neapel uraufgeführt. Der 36-jährige Verdi stand mit dieser Oper an der Schwelle zur Meisterschaft. Nachdem sein Plan, einen Roman des Risorgimento über das Ende der florentinischen Republik zu vertonen, an der Zensur gescheitert war, fiel seine Wahl auf Schillers »Kabale und Liebe« von 1784. Wenn besagte Zensur auch dafür sorgte, dass von Schillers beißender Gesellschaftskritik bei Verdi wenig übrig blieb, findet man sie dennoch in der Art und Weise, wie Verdi die Mechanismen der Macht und ihre Auswirkungen auf das menschliche Verhalten offenlegt und seziert.

Diese bis heute gültigen Mechanismen sind es, die in erster Linie auch den Regisseur Walter Sutcliffe interessieren, der nichts von eineindeutiger Aktualisierung hält. Der in London geborene Opern- und Schauspielregisseur, dessen Inszenierung von Brittens »Owen Wingrave« in Frankfurt große Beachtung fand, arbeitet zum ersten Mal in Braunschweig.

Die musikalische Leitung der Aufführung liegt in den Händen von Alexander Joel. Er feierte erst kürzlich einen großen Erfolg am Staatstheater Braunschweig für seine musikalische Einstudierung und das Dirigat der Neuinszenierung »Tristan und Isolde«.

Bühne: Kaspar Glarner – Kostüme: Miriam Draxl – Chor: Georg Menskes – Dramaturgie: Daniela Brendel

Es singen: Liana Aleksanyan, Sarah Ferede, Dae-Bum Lee, Simone Lichtenstein, Oleksandr Pushniak, Arthur Shen, Selçuk Hakan Tira?o?lu.

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Leave a comment