Bregenz, Festspielhaus Bregenz, Seebühnen-Show André Chénier, Premiere 19.07.2012

festspielhaus_bregenz.jpg

Festspielhaus Bregenz

Zu Wasser, zu Lande und in der Luft: Seebühnen-Show ‘André Chénier’

Bregenzer Festspiele präsentieren spektakuläre Opernkulisse an drei Samstagen

Ab kommendem Samstag präsentieren die Bregenzer Festspiele an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden wieder ihre Bühnenkulisse zu André Chénier: In einer rund 20-minütigen Bühnenpräsentation zeigt das Festival am 23. und 30. Juni sowie am 7. Juli jeweils um 14:00 Uhr, was die Seebühne so alles kann. Der Eintritt ist frei.

Künstler und Mitarbeiter des Festivals verraten während der Bühnenshow, was beim Spiel auf dem See so alles passiert, welche Geheimnisse im Bühnenbild stecken und worum es in André Chénier geht. Auch kurze musikalische Kostproben werden zu hören sein.

Premiere André Chénier am 19. Juli

Von “Opernwunder” bis “Riesenshow”, von “Hollywood-Musiktheater” bis “fulminante Inszenierung” reichen die begeisterten Kritiken, die das Spiel auf dem See André Chénier, das berühmteste Werk des italienischen Komponisten Umberto Giordano, im vergangenen Sommer erhalten hat. Die Premiere der Wiederaufnahme ist am 19. Juli, die Proben beginnen am morgigen Dienstag.

Mehr als 80 Veranstaltungen stehen im kommenden Festspielsommer von 18. Juli bis 18. August auf dem Programm, darunter auch die Uraufführung von Detlev Glanerts neuester Oper Solaris im Festspielhaus am 18. Juli 2012.

Das Ticket-Center der Bregenzer Festspiele ist am kommenden Samstag von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Ab dem darauffolgenden Montag bis Ende der Festspielsaison hat das Ticket-Center dann täglich sieben Tage die Woche von 09:00 bis 17:00 Uhr durchgehend geöffnet.

BÜHNENSHOW ANDRÈ CHÉNIER

Zeit: an den Samstagen 23. Juni und 30. Juni sowie 7. Juli 2012
Ort: Seetribüne
Beginn: jeweils 14.00 Uhr
Dauer: ca. 20 Minuten

DER EINTRITT IST FREI!

 

—| Pressemeldung Festspielhaus Bregenz |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *