Coburg, Landestheater Coburg, Antigone von Sophokles, 14.01.2017

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper
Landestheater Coburg © Andrea Kremper

ANTIGONE – Tragödie von Sophokles

Premiere Antigone Samstag, 14. Januar 2017, weitere Vorstellungen 19.1.2017, 26.1.2017, 31.1.2017, 3.2.2017, 8.2.2017, 9.2.2017, 10.2.2017, 15.2.2017, 10.3.2017

Bis heute gehört sie weltweit zu den meistgespielten antiken Dramen: Sophokles’ Antigone. 442 v. Chr. in Athen uraufgeführt, wirft die Tragödie Fragen auf, die uns auch heute noch unter den Nägeln brennen und auf die sich, so scheint es, klare, eindeutige Antworten nicht so ohne Weiteres finden lassen. Was wiegt schwerer, das von staatlicher Seite erlassene Gesetz oder das eigene moralische und menschliche Empfinden? Wer entscheidet über Recht und Unrecht? Und gibt es überhaupt Gerechtigkeit?

Landestheater Coburg / Antigone Probe - © Henning Rosenbusch
Landestheater Coburg / Antigone Probe – © Henning Rosenbusch

Ein Dilemma, in dem sich auch Antigone befindet: Im Kampf um den Thron Thebens haben sich ihre beiden Brüder, Eteokles und Polyneikes, gegenseitig umgebracht. Nun besteigt König Kreon den Thron, und verfügt: Eteokles ist als Sieger zu ehren und feierlich zu bestatten, Polyneikes aber wird als Verräter und Feind Thebens gebrandmarkt, seine Leiche den Vögeln und wilden Tieren zum Fraß überlassen. Ihn zu begraben, ist bei Todesstrafe untersagt. In Antigones Augen verstößt dieses Gesetz gegen das Gebot der Menschlichkeit; die Liebe zu ihrem Bruder, ihr moralisches Empfinden lassen sie in Widerstand treten: Sie bettet Polyneikes zur letzten Ruhe – mit schwerwiegenden Folgen …

Landestheater Coburg / Antigone Probe - © Henning Rosenbusch
Landestheater Coburg / Antigone Probe – © Henning Rosenbusch

Den Konflikt zwischen Antigone und Kreon auf seinen Ursprung zurückführend, wird die Coburger Textfassung der Antigone (in der modernen Übersetzung von Peter Krumme) um Szenen aus Euripides’ „Phönizierinnen“ erweitert: So wird die Vorgeschichte des Brudermords beleuchtet, und außerdem gezeigt, wie Kreon die Machtübernahme vorbereitet.
Nach Eugen Onegin, Zur schönen Aussicht und Norma ist Antigone die vierte Regiearbeit Konstanze Lauterbachs für das Coburger Landestheater. Neben Antigone rückt die Regisseurin eine weitere Figur ins Zentrum des Bühnengeschehens: Kreon, der im Machtrausch das von ihm erlassene Gesetz über alles stellt, und aus Angst vor Kontrollverlust zum Tyrannen, zum Diktatoren wird. Ohne vordergründige Aktualisierung öffnet sich auch darin eine Parallele zum aktuellen politischen Weltgeschehen.

Inszenierung und Kostüme Konstanze Lauterbach, Bühnenbild Ariane Salzbrunn
Bühnenmusik Achim Gieseler, Antigone Anne Rieckhof, Ismene Sarah Zaharanski
Kreon Nils Liebscher, Haimon Oliver Baesler, Eteokles Frederik Leberle
Polyneikes/Wächter/Bote Thorsten Köhler, Iokaste/Eurydike/Teiresias Dorothea Arnold
Chor 1 Jörg Zirnstein, Chor 2 Niklaus Scheibli

Premiere Antigone Samstag, 14. Januar 2017, weitere Vorstellungen 19.1.2017, 26.1.2017, 31.1.2017, 3.2.2017, 8.2.2017, 9.2.2017, 10.2.2017, 15.2.2017, 10.3.2017

Karten Theaterkasse Di bis Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr,

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

 

 

Leave a comment