Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere Opern-Open-Air FIDELIO, 28.06.2014

cottbus.jpg 
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross
Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Opern-Open-Air „Fidelio. Die Freiheitsoper im Zuchthaus“

28. Juni (Premiere) – 12. Juli 2014 | 20.30 Uhr | Open Air im Hof der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus, Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus

Als Auftakt und Höhepunkt eines Freiheits- und Demokratiefestes, das vom Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. (MRZ) vom 28. Juni bis 12. Juli 2014 veranstaltet wird, zeigt das Staatstheater Cottbus Ludwig van Beethovens Freiheitsoper „Fidelio“ als Open Air in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Die Premiere findet am Samstag, 28. Juni, 20.30 Uhr, im Innenhof des ehemals bedeutendsten politischen Gefängnisses der DDR statt.

Staatstheater Cottbus / Miriam Gordon-Stewart © Weiler Artists
Staatstheater Cottbus / Miriam Gordon-Stewart © Weiler Artists

Die musikalische Leitung der Oper hat GMD Evan Christ, Regie führt Martin Schüler, Intendant des Staatstheaters Cottbus. In der Titelrolle ist die australische Sopranistin Miriam Gordon-Stewart zu erleben. Die Partie des Florestan interpretiert der gebürtige US-Amerikaner Craig Bermingham. Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus. Hans-Holger Schmidt zeichnet für das Bühnenbild verantwortlich, Nicole Lorenz entwirft die Kostüme. Neben den Solisten des Opernensembles singen unter der Leitung von Christian Möbius der Opernchor und der Extrachor des Staatstheaters Cottbus, die Singakademie Cottbus, sowie die Chöre Liederkranz Groß Gaglow und Cantica Istropolitana Bratislava. Fast 300 Mitwirkende stehen an insgesamt sieben Abenden auf der eigens für „Fidelio“ angefertigten Bühne; der dahinter liegende ehemalige Zellentrakt, in dem Singen einst verboten war, bildet die Bühnenkulisse. Auf der Zuschauertribüne finden mehr als 1000 Besucher Platz.

Staatstheater Cottbus / Ausblick auf den Innenhof des ehemaligen Zuchthauses Cottbus © Marlies Kross
Staatstheater Cottbus / Ausblick auf den Innenhof des ehemaligen Zuchthauses Cottbus © Marlies Kross

„Fidelio“ erzählt von einer Liebe, die alles überwindet, von der Sehnsucht nach Freiheit und von der Hoffnung, dass die Gerechtigkeit am Ende triumphiert. Zu einem außergewöhnlichen Erlebnis wird die Cottbuser Open-Air-Aufführung durch das unmittelbare Aufeinandertreffen von Kunst und Wirklichkeit:

„Die Aufführung dieser berühmten Oper an einem authentischen Ort, in einem ehemaligen Gefängnis, soll den Zuschauern unter die Haut gehen. Die Herausforderung für uns besteht darin, sich dem Ort mit Demut und Respekt zu nähern, Spielvorgänge glaubhaft werden zu lassen und sich der Geschichte dieses Gefängnisses zu stellen“ erläutert Martin Schüler das Konzept der Inszenierung. Als zentrale Figur seiner semiszenischen Inszenierung bezeichnet er den Kerkermeister Rocco, der sich zwischen blinder Pflichterfüllung und Zivilcourage entscheiden muss – eine Entscheidung, die auch den Lebensweg vieler politischer Häftlinge des Cottbuser Zuchthauses prägte.

Staatstheater Cottbus / Außenansicht der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus © Marlies Kross
Staatstheater Cottbus / Außenansicht der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus © Marlies Kross

Weitere Vorstellungen:
Mi 2.7. | Fr 4.7. | Sa 5.7. | Mi 9.7. | Fr 11.7. | Sa 12.7. jeweils 21 Uhr

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—

Leave a comment