Dresden, Semperoper, Premiere Die Passagierin – Mieczyslaw Weinberg, 24.06.2017

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger
Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

  Die Passagierin von  Mieczyslaw Weinberg

 Premiere 24. Juni 2017, weitere Vorstellungen 30.6.2017, 5.7.2017, 9.7.2017

Mieczyslaw Weinbergs Oper Die Passagierin gelangte – obwohl bereits 1968 vollendet – erst 2006 in Moskau zur konzertanten und 2010 bei den Bregenzer Festspielen zur szenischen Uraufführung. Das Libretto stammt aus der Feder des Musikwissenschaftlers Alexander Medwedew und basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Zofia Posmysz. In diesem erzählt die Auschwitz-Überlebende Autorin von einer zufälligen Begegnung der ehemaligen KZ-Aufseherin Lisa mit der früheren Inhaftierten Marta Ende der 50er Jahre auf einem Kreuzfahrtschiff. Lisa – inzwischen gut situierte Gattin des Diplomaten Walter – muss sich ihrer verdrängten Vergangenheit stellen und taumelt zwischen einem Von-sich-Weisen der Schuld, Erklärungsversuchen ihrem Mann gegenüber und Erinnerungen an das Grauen des Konzentrationslagers.

»Wenn eines Tages eure Stimmen verhallt sind, dann gehen wir zugrunde«, ruft sich Marta am Ende von Weinbergs Die Passagierin ihre Verantwortung ins Gedächtnis und gedenkt damit all jener, die im KZ Auschwitz umgebracht wurden. Sie selbst war als junge Frau dem Todeslager entkommen. Jahre später begegnet die ehemalige SS-Aufseherin Lisa auf einer Schiffsreise einer Passagierin, in der sie die damals internierte Marta erkennt. Für Lisa dringt schlagartig die sorgfältig verschwiegene Vergangenheit in die angestrengt befriedete Gegenwart ein und ruft ihr ihre Rolle im KZ in Erinnerung: Damals versuchte sie Marta zu ihrem Spielball zu machen, um sie schließlich doch dem Tod auszuliefern.

Das Besondere an dieser Oper – wie auch das des Buches – ist die Perspektive aus der die Geschichte erzählt wird: Die ehemalige Inhaftierte Marta und die frühere KZ-Aufseherin Lisa kommen nicht ins Gespräch, es sind vielmehr Lisas Gedanken, ihre Erinnerungen und Reflektionen, wenn sie der Passagierin auf dem Schiff immer wieder begegnet, die über das Geschehen aufklären. Musik und Inhalt greifen dabei ineinander und geben ein erschütterndes, gleichwohl berührendes Drama, das historische Ereignisse und Einzelschicksale emotional lebendig werden lässt.

Die Hauptpartien verkörpern Christina Bock als Lisa und Jürgen Müller als ihr Ehemann Walter. In der Partie Marta ist Barbara Dobrzanska zu erleben und als Tadeusz steht Markus Butter auf der Bühne. Christoph Gedschold dirigiert die Sächsische Staatskapelle Dresden.

 Die Autorin Zofia Posmysz wird vor der Premiere am 24. Juni, um 17 Uhr zusammen mit dem Dramaturgen der Oper Frankfurt, Norbert Abels, zu einem Gespräch in der Semperoper Dresden sein.

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

 

Leave a comment