Dresden, Semperoper, Premiere Doktor Faust von Ferruccio Busoni, 19.03.2017

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger
Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Doktor Faust von Ferriccio Busoni

Premiere 19. März – weitere Termine 25.3.207, 20.4.2017, 23.4.2017, 7.5.201

92 Jahre nach der Dresdner Uraufführung kehrt Doktor Faust von Ferruccio Busoni in der Regie von Keith Warner an die Semperoper zurück. In der Neuinszenierung wird der Mythos um den Wissenschaftler Faust aufgespürt, der sich vom Mittelalter bis in die Gegenwart spinnt und den um Erkenntnis ringenden Gelehrten in einer Reise durch 500 Jahre immer wieder mit der Frage nach seiner eigenen Identität konfrontiert: im Kampf mit dem Selbst, im Kontext einer Gesellschaftsordnung und in der Auseinandersetzung mit metaphysischen Erfahrungen.

Mit dem Faust-Stoff beschäftigte sich der Komponist Ferruccio Busoni bereits seit 1910. »Eine hervorragende, historische und sprichwörtliche Figur, die mit dem Zauberischen und Unenträtselten zusammenhänge«, wollte er zum Mittelpunkt seiner Opern machen. Es ging ihm um die Figur Faust, mit deren Vielschichtigkeit und Zeitlosigkeit als Prototyp des wissbegierigen Menschen sich der Komponist auseinandersetzen wollte. Ganz bewusst nahm er für seine Arbeit nicht Goethes Meisterwerk Faust zur Vorlage, sondern orientiert sich an Puppenspielen seit dem 17. Jahrhundert, die ihm als Inspirationsquelle dienten. Die Vollendung seiner vierten und letzten Opernkomposition erlebte Ferruccio Busoni nicht mehr, zu zwei Szenen des Librettos fand er keine entsprechende Musik und legte das Werk beiseite. Busonis Freund und ehemaliger Schüler Philipp Jarnach ergänzte nach dessen Tod 1924 die fehlenden Kompositionen und Doktor Faust konnte im Mai 1925 in Dresden uraufgeführt werden. Der Dirigent und Musikforscher Antony Beaumont war es, der sich 1975 noch einmal Ferruccio Busonis Oper, seine Schriften und Briefe vornahm und über die zwei unvollendeten Szenen nachdachte. Eine tiefgründige Recherche und das Auffinden verloren geglaubter Skizzen ermutigten den Musikforscher Beaumont dazu, eine neue Fassung anzufertigen, die er 1982 veröffentlichte. Diese Fassung nimmt sich auch das künstlerische Team um Regisseur Keith Warner zur Grundlage ihrer Inszenierung des Doktor Faust an der Semperoper Dresden, die am 19. März, um 18 Uhr Premiere feiert.

Als Doktor Faust ist der Bariton Lester Lynch zu erleben, Wagner gibt Michael Eder und Fausts Widersacher Mephistopheles wird von Mark Le Brocq interpretiert. Das Ehepaar Herzog von Parma und Herzogin von Parma verkörpern Michael König und Manuela Uhl. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden steht Tomáš Netopil. PMSODr

Doktor Faustus Premiere 19. März – weitere Termine 25.3.207, 20.4.2017, 23.4.2017, 7.5.2017

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Leave a comment