Dresden, Semperoper, Premiere Moses und Aron, 29.09.2018

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger
Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Der neue Intendant der Semperoper Dresden, Peter Theiler, lädt mit »Moses und Aron« in der Neuinszenierung von Calixto Bieito zum Premierenauftakt

Premiere am Samstag, den 29. September um 19 Uhr 

Mit Arnold Schönbergs Oper »Moses und Aron« beginnt am Samstag, den 29. September 2018, der Premierenreigen der Saison 2018/19 in der Semperoper Dresden. Zuletzt 1975 im Großen Haus der Staatstheater Dresden als DDR-Erstaufführung gespielt, ist die Zwölftonoper nun in der Neuinterpretation von Starregisseur Calixto Bieito und mit vorzüglicher Besetzung in Dresden zu erleben.

Schönbergs unvollendetes und selten gespieltes Werk, das in seiner kompositorischen Konsequenz als Denkmal des Musiktheaters gilt, steht wegweisend für die künstlerische Handschrift Peter Theilers und als gesellschaftspolitisches Statement für das Premierenprogramm 2018/19 unter dem Motto »Lebendiges Gedächtnis und vitale Gegenwärtigkeit«. Kaum ein anderes Werk umfasst prägnanter in Ausdruck und Form den metaphorischen Aufbruch auf neuen Pfaden, das Beschreiten des schmalen Grats zwischen Neuerung und Tradition. Das biblische Drama um die beiden ungleichen Brüder im Ringen um das Begreifbarmachen des Unfassbaren formuliert der katalanische Regisseur Calixto Bieito mit dem Mut zur Leere. Er überlässt dem vielschichtigen Epos einen klaren Raum, um in der Balance zwischen Oratorium und Operndrama die faszinierenden Klangbilder aus polyphonen Stimmführungen, divergierender Instrumentation und gewaltigen Sprechchören voll zu entfalten. Die biblischen Motive fügen sich in seiner  Interpretation zur expressiven Parabel eines brandaktuellen Gesellschaftsbildes, in dem Überzeugung und Verführung miteinander konkurrieren.

Zwei Interpreten von Weltrang verkörpern das zwischen gottesfürchtigem Geist und populistischem Diesseitsgedanken zerrissene Brüderpaar. Der britische Bass, Sir John Tomlinson, der seit über fünfzig Jahren mit einem schier unermesslichen Repertoire das internationale Publikum begeistert, wird der Titelpartie des vergeistigten Moses Persönlichkeit und Stimme verleihen. Der Kanadier Ryan Lance gilt als einer der gefragtesten Heldentenöre weltweit und wird in der Partie des Realisten und Widerparts Aron auf der Bühne der Semperoper erneut zu erleben sein. Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Alan Gilbert. Der US-amerikanische Dirigent, bis 2017 Chefdirigent der New York Philharmonic, wird ab 2019 die Leitung des NDR Elbphilharmonie Orchesters übernehmen.

Es singen der Sächsische Staatsopernchor Dresden, der Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper Dresden und das Vokalconsort Berlin.

Weitere Vorstellungen: 3., 6., 10. und 15. Oktober

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Leave a comment