Dresden, Staatskapelle Dresden, 5. Symphoniekonzert mit Valentina Lisitsa, 1.-3.02.2014

saechs_staatskapelle.jpg

Sächsische Staatskapelle Dresden

Dresden Semperoper © IOCO
Dresden Semperoper © IOCO

 Valentina Lisitsa debütiert bei Staatskapelle Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden / Valentina Lisitsa © Gilbert Francois
Sächsische Staatskapelle Dresden / Valentina Lisitsa © Gilbert Francois

 

Krankheitsbedingt hat Georges Prêtre seine Mitwirkung am 5. Symphoniekonzert der Sächsischen Staatskapelle (1. – 3. Februar 2014) leider absagen müssen. Infolge dessen musste das ursprünglich angekündigte Programm mit Werken von César Franck und Ottorino Respighi umgestellt werden. Unter der Leitung von David Robertson erklingen nun die deutsche Erstaufführung von Wolfgang Rihms  Verwandlung 5, die Paganini-Rhapsodie von Sergej Rachmaninow sowie die fünfte Symphonie von Sergej Prokofjew.  Solistin ist Valentina Lisitsa.

 
»Wir bedauern sehr, dass Maestro Prêtre seine Konzerte hat absagen müssen. Wir wünschen ihm aber schnelle Genesung und hoffen, ihn schon bald wieder am Pult der Staatskapelle begrüßen zu dürfen. Unser besonderer Dank gilt David Robertson, der sich nicht nur kurzfristig bereit erklärt hat, die Konzerte zu übernehmen, sondern auch mit den beiden Kompositionen von Rihm und Rachmaninow zwei Werke dirigieren wird, die wir bereits vor Weihnachten hätten aufführen wollen. Mit ›Verwandlung 5‹ gelangt ja ein Werk unseres aktuellen Capell-Compositeurs zur Aufführung, und hier schließt sich ein Kreis, da Robertson auch bei seinem letzten Auftritt am Pult der Staatskapelle ein Werk unserer damaligen Capell-Compositrice Rebecca Saunders aufgeführt hat.« (Jan Nast, Orchesterdirektor der Staatskapelle Dresden)
 
Als Solistin für die Paganini-Rhapsodie konnte die ukrainische Pianistin Valentina Lisitsa verpflichtet werden, die den Grundstein zu ihrer Karriere nicht mit Wettbewerbserfolgen legte (wenngleich sie diese auch vorweisen kann), sondern mit selbstproduzierten  Clips, die ihr innerhalb weniger Jahre eine riesige Fan-Gemeinde bescherten. Inzwischen wurden ihre Videos mehr als 67 Millionen Mal gesehen, und damit stellt sie mühelos alle ihre Kollegen in den Schatten. Spätestens seit ihrem spektakulären Debüt im Juni 2012 vor mehr als 8.000 begeisterten Zuhörern in der Londoner Royal Albert Hall hat sie aber auch die regulären Konzertpodien weltweit erobert. 
Nach Konzerten und Aufnahmen mit den Orchestern aus Chicago, San Francisco und Pittsburgh, dem Orchestre de Paris sowie dem London Symphony Orchestra gibt sie nun ihr Debüt in Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden.
 
MDR Figaro schneidet die Konzerte mit. Sendetermin auf MDR Figaro, MDR Klassik und Deutschlandradio Kultur: 4. Februar 2014 ab 20.05 Uhr
 
5. Symphoniekonzert
1. Februar 2014, 19 Uhr
2. Februar 2014, 11 Uhr
3. Februar 2014, 20 Uhr
Semperoper Dresden
 
David Robertson Dirigent
Valentina Lisitsa Klavier
 
Wolfgang Rihm
»Verwandlung 5«, Musik für Orchester (2013)
Deutsche Erstaufführung
Serge Rachmaninow
Rhapsodie über ein Thema von Paganini für Klavier und Orchester op. 43
Sergej Prokofjew
Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100
 
Kostenlose Einführungen jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn im
Opernkeller der Semperoper
 
Aufzeichnung durch MDR Figaro
Sendetermin: 4. Februar 2014 ab 20.05 Uhr auf MDR Figaro, MDR
Klassik und Deutschlandradio Kultur
 

—| Pressemeldung Sächsische Staatskapelle Dresden |—

Leave a comment