Dresden, Staatsoperette Dresden, Trauer um Wolfgang Amberger verstorben am 5.3.2011

staatsoperette_dresden.gif

Staatsoperette Dresden

Trauer um Wolfgang Amberger

Das Ensemble der Staatsoperette Dresden trauert um den ehemaligen Sänger- und Schauspielerkollegen Wolfgang Amberger, der am 5. März 2011 verstorben ist.
Von 2002 bis 2005 gehörte er fest zum Solistenensemble des Hauses, danach verband ihn ein Gastvertrag mit der Staatsoperette. So stand Wolfgang Amberger noch am 1. März als Priester in “Jekyll & Hyde” auf der Bühne.
Mit seinem schauspielerischen Talent und seiner markanten Stimme prägte er unverwechselbar all seine Rollen – allen voran Oberst Pickering in “My Fair Lady”, eine seiner größten Partien an der Staatsoperette Dresden.

Wolfgang Amberger wurde am 12. November 1939 in Berlin geboren. 1960, nach Abschluss der Schauspielschule, bekam er sein erstes Engagement in Stendal, später spielte er an den Theatern in Halberstadt, Dessau, am Berliner Ensemble, im Theater Stralsund, Annaberg und Zwickau. Von 1970 bis 1990 war Wolfgang Amberger Oberspielleiter in Plauen, Zwickau und Annaberg. In dieser Zeit absolvierte er
ein fünfjähriges Fernstudium im Fach Theaterwissenschaft. Ab 1995 arbeitete er freischaffend als Darsteller in Regensburg, am Theater Eisenach/Rudolstadt, in Linz, Bielefeld, im Theater am Kurfürstendamm und beim Sommertheater in Schwäbisch Hall.
Bevor er 2002 nach Dresden kam, verband ihn 1998 noch ein Engagement mit dem Theater in Heilbronn.
In insgesamt zehn Inszenierungen war Wolfgang Amberger an der Staatsoperette Dresden zu erleben, so unter anderem als Njegus in der “Lustigen Witwe”, als Leopold Maria Fürst von und zu Lippert-Weylersheim in der “Csárdásfürstin”, als Pater O’Donnell in “The Beautiful Game” und natürlich als Oberst Pickering in “My Fair Lady”.

Die Staatsoperette Dresden wird diesen großartigen Darsteller und wunderbaren Kollegen stets in herzlicher Erinnerung behalten.

—| Pressemeldung Staatsoperette Dresden |—

Leave a comment