Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, AIDA: Bühnenprobe mit Verve, IOCO Aktuell, 26.11.2014

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle_Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de
Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle_Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Opernwerkstatt AIDA am 24. November 2014:

AIDA Opernwerkstatt: 500 Besucher

 Mit packender Bühnen- Orchesterprobe

500 Besucher lauschten gebannt am 24.11.2014 im Parkett der Rheinoper Düsseldorf: In einer eintrittsfreien Opernwerkstatt mit anschließender Bühnen-/Orchesterprobe wurde die am 28. November 2014 auf dem Spielplan stehende AIDA Premiere erklärt, diskutiert und sodann mit großem Orchester, Ensemble und Chor geprobt.

Rheinoper / AIDA Opernwerkstatt © IOCO
Rheinoper / AIDA Opernwerkstatt © IOCO

Chefdramaturgin Hella Bartnig mit GMD Axel Kober, Regisseur Philipp Himmelmann, Bühnenbildner Johannes Leiacker und Kostümbildnerin Gesine Völlm stellten die Geschichte der Oper und das Regiekonzept der kommenden Rheinoper-Produktion vor. Hella Bartnig beschrieb gefühlvoll die teils verletztenden Widerstände, mit denen selbst der bescheidene wie populäre Komponist Giuseppe Verdi zu kämpfen hatte: Mit Richard Wagner war eine neue Kultfigur am Komponistenhimmel aufgestiegen, dessen treuer Anhänger, der junge Richard Strauss, Wagner-hörig wie ungehörig Verdis Kompositionen als “Indianermusik” abwerteteEffekthascherei wurde Verdi mit seinen monumentalen Bühnenarrangements unterstellt. So kritisierte selbst der höchst sensible Peter Tschaikowsky “zuviel Pathos” bei Verdi: “Es braucht mehr Menschen nicht Puppen”. Und Georges Bizet meinte: “Verdi ist ein großes Talent, dem nur die einzige Qualität fehlt, die große Meister ausmacht – Stil.”  

Rheinoper / AIDA Opernwerkstatt_Publikum © IOCO
Rheinoper / AIDA Opernwerkstatt_Publikum © IOCO

Regisseur Philipp Himmelmann (2.vl oben) möchte in seiner Rheinoper-Inszenierung mit überzeitlicher Bildsprache und zwingender Personenführung Voraussetzungen für einen moderne Inszenierung schaffen. Die Liebesbeziehung von Radames zu AIDA, welche Komposition und Libretto nur zaghaft im dritten Akt zeigen, wird in seiner Inszenierung hervor gehoben. Bühnenbildner Johannes Leiacker (oben links) möchte mit Teppichen, Ornamenten, Palmenwedeln orientalisches Ambiente vermitteln, aber nicht die alten monumentalen Klischees bedienen, Säulen und Sphinxe enthält die AIDA der Rheinoper nicht. Nahezu hundert Mitwirkende hat die AIDA Produktion. Historie und Gegenwart der kommenden Rheinopern-AIDA wurden fachlich wie humorig ausgeleuchtet bis das Publikum die  Bühnen- / Orchesterprobe   des 1. und 2. Aktes der AIDA erlebten. Generalmusikdirektor Axel Kober, Sängerensemble und Orchester bei der “Arbeit”.  Und man spürte: Die Premiere der AIDA in Düsseldorf wird ein Erfolg.

Die Opernwerkstatt der Rheinoper hat 500 Besuchern die Oper AIDA näher gebracht. AIDA, so der Eindruck befragter Besucher, wird auch an der Rheinoper erfolgreich sein.

Monumantale AIDA Kulissen in Verona © IOCO
Monumantale AIDA Kulissen in Verona © IOCO

Premiere Freitag, 28. November 2014 19:30 – 22:30 Uhr; weitere AIDA Vorstellungen in Düsseldorf: 30.11.2014; 3.12.2014; 7.12.2014; 13.12.2014; 18.12.2014; 20.12.2014; 28.12.2014; 30.12.2014

AIDA im Theater Duisburg: So 29.03. 18:30 So 12.04. 18:30, Di 14.04. 19:30, Sa 09.05. 19:30, Fr 22.05. 19:30

IOCO / Viktor Jarosch / 25.11.2014

—| IOCO Aktuell Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Leave a comment