Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Sternzeichen im Schumannfest 2014, 30.05./01./02.06.2014

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © IOCO
Tonhalle Düsseldorf © IOCO

Sternzeichen im Schumannfest 2014

 
Freitag, 30. Mai 2014, 20.00 Uhr
Sonntag, 01. Juni 2014, 11.00 Uhr
Montag, 02. Juni 2014, 20.00 Uhr
Mendelssohn-Saal
 
Düsseldorfer Symphoniker
Stefan Jackiw Violine
Mario Venzago Dirigent
 
Othmar Schoeck: Penthesilea-Suite
Max Bruch: Fantasie unter freier Benützung schottischer Volksmelodien op. 46 für Violine und Orchester «Schottische Fantasie»
Alban Berg: Sonate op. 1 für Klavier (Orchesterfassung: Theo Verbey)
Robert Schumann: Symphonie Nr. 4 d-Moll op. 120 (2. Fassung Düsseldorf 1851)
 
Das Sternzeichen im Schumannfest am 30. Mai, 01. und 02. Juni wartet mit einer SchumannRarität auf: denn allzu selten hört man Schumanns berühmte, in Düsseldorf überarbeitet und uraufgeführte 4. Symphonie in ihrer „Leipziger“Urfassung aus dem Jahr 1841. Der Schweizer Dirigent Mario Venzago steht am Pult der Düsseldorfer Symphoniker und eröffnet das Konzert mit Othmar Schoecks Suite aus „Penthelesia“.
 
Mit dem Amerikaner Stefan Jackiw gibt einer der momentan gefragtesten Geiger sein Debüt in Düsseldorf, die Süddeutsche Zeitung bezeichnete Jackiws Spiel jüngst als „geradezu betörend“. Auf dem Programm steht die „Schottische Phantasie“ von Max Bruch, in der Bruchs Vorliebe für Folklore unverkennbar zu hören ist. Bruch verarbeitet die Weise eines alten Barden ebenso wie Liebeslieder und Kriegsgesänge.
—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Leave a comment