Eisenach, Landestheater Eisenach, PREMIERE Junge Choreographen 2 / 28.01.2011

eisenach.gif

Presseinformation

Landestheater Eisenach

Atemlose Entdeckungsreisen in die Welt der Bewegung

Premiere “Junge Choreographen 2” am 28. Januar

Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting

 

Sie sprühen vor Energie, stecken voller Ideen und suchen das Licht. Sie begeistern und verzaubern, sie entdecken und erobern. – Sie, das sind Tänzerinnen und Tänzer des Eisenacher Balletts im verführerischen Bewegungsrausch eigener Choreographien, bildschöne Menschen, die ihren Gedanken Beine machen und ihren Visionen Flügel verleihen, aufstrebende Talente, die Träume mit Händen greifen und Konzepte auf die Spitze treiben. “Junge Choreographen 2” nennt sich das energiegeladene Programm, das in Fortsetzung der in der letzten Spielzeit mit überwältigendem Erfolg begonnenen Reihe eigener choreografischer Arbeiten am Freitag, dem 28. Januar um 19.30 Uhr seine Premiere im Theater Eisenach feiert.

Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting

Faszinierende Themen sind es, die sieben ambitionierte Köpfe präsentieren. “Tanz ist Leben” etwa weiß Habid Badillo, dessen Choreografie “Salsa” den Abend lateinamerikanisch eröffnet. Frederic Schötschel findet zu “Mikos Trio”, einem Remix zu Vivaldis “Stabat Mater” und Bachs Fuge g-Moll, dynamische Visualisierungen, und Predrag Jovičić spürt in “Estranha forma de Vida” Ôngsten, Erinnerungen und Emotionen nach. “Reflejo en el Tiempo”, die zweite Choreographiearbeit von Habid Badillo, beschäftigt sich mit der Endgültigkeit des Vergehens von Zeit, Inada Shuten zeigt “Two drunken men”, und Sven Gettkant lässt in “Shave” die moderne junge (Single-)Frau nach der Liebe ihres Lebens suchen. Lea Hladka hinterfragt in “Crowd – Who Do You Want To Be?” die Verschiedenartigkeit von Charakteren, und Catalin Tiganasu lässt zu Arien von Bach, live gesungen von Calin-Valentin Cozma, einen “Phantasievollen Perfektionisten” auferstehen.

Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting
Landestheater Eisenach / Junge Choreographen © Carola Hölting

 

 

 

 

 

 

Facettenreich wie Programm und Themen ist die Musik. Von Bach bis Chemical Brothers, von Volkslied bis Punk, von Pop bis Line-Up-Gesang ist alles dabei. Getanzt virtuos-sensibel im Solo, spannungsvoll-knisternd im Pas de deux oder emotionsgeladen-ausdrucksstark im Ensemble. Hier pulsiert das Leben, hier spielt die Kunst, inspiriert, aufregend, faszinierend. Das Landestheater lädt ein: Studien für die Lust am Schauen.
Mit: Mar Ameller / Habid Badillo / Margie Coenen-Oosten / Sven Gettkant / Johann Hebert / Caspar Hees / Lea Hladka / Sarah Hochster / Predrag Jovičić / Nikolay Korobko / Nao Omi / Sofia Romano / Tine Schmidt / Frederic Schötschel / Ramona Seeck / Inada Shuten

 

Premiere: Freitag, 28.1, 19.30 Uhr; weitere Vorstellung: Sonntag, 6.2., 15 Uhr

—| Pressemeldung Landestheater Eisenach |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *