Essen, Aalto Theater Essen, Ballettpremiere ROMEO UND JULIA, 01.11.2014

aalto_logo.jpg
Aalto Theater Essen

Aalto-Theater-Essen © IOCO
Aalto-Theater-Essen © IOCO

Ballettpremiere 1. November 2014:

Romeo und Julia  von Sergej Prokofjew

Premiere 1. November 2014, Weitere Vorstellungen 9., 19., 21., 28., 30. November; 28. Dezember 2014; 3., 14., 16., 22. Januar 2015, Einführungsmatinee 26. Oktober 2014

Im Zentrum der ersten Ballettpremiere dieser Spielzeit steht das wohl berühmteste und zugleich tragischste Liebespaar der Weltliteratur. Die bedingungslose Liebe von Romeo und Julia war Anregung für unzählige Komponisten, doch ist es die Ballettkomposition von Sergej Prokofjew, die sich unübertroffen mit Shakespeares Liebestragödie vereint hat. Sie wurde zu einem der bedeutendsten Ballette und zur Inspirationsquelle vieler Choreographen. Die musikalische Geschichte reizte auch Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh zu einer Neuinterpretation, die ab Samstag, 1. November mit Breno Bittencourt und Yanelis Rodriguez in den Hauptrollen im Aalto-Theater zu erleben ist.

Mit viel Gespür für die nuancenreichen Emotionen zwischen träumerischer Liebe, komischen Szenen und expressiven Feindschaftsbekundungen macht Van Cauwenbergh die Tragödie um Liebe, Eifersucht, Hass, Vergebung und Tod mit allen Sinnen erlebbar.

“Lebendige Menschen können tanzen. Sterbende tanzen nicht im Liegen.” Sergej Prokofjew

Denkmal der Julia im Casa di Giullietta_Verona © IOCO
Denkmal der Julia im Casa di Giullietta_Verona © IOCO

Die bedingungslose Liebe von Romeo und Julia inspirierte unzählige Komponisten von Bellini über Gounod bis hin zu Tschaikowski und Bernstein. Doch ist es Prokofjews Ballettkomposition, die sich unübertroffen mit Shakespeares Liebestragödie vereint hat. Prokofjew war auf der Suche nach etwas Lyrischem, als ihm Shakespeares berühmtestes und zugleich tragischstes Liebespaar in den Sinn kam: Romeo und Julia. Doch die Verwandlung des literarischen Meilensteins aus dem Jahr 1596 zum großen Handlungsballett drohte zu scheitern, denn „lebendige Menschen können tanzen. Sterbende tanzen nicht im Liegen“. Wenn Romeo nur etwas früher ankäme und Julia noch lebend vorfände, könnte die Geschichte ein Happy End haben. Prokofjew war zu allem bereit, um das choreographische Problem zu beheben und seinem Ballett zum Erfolg in seiner Heimat zu verhelfen. Letztendlich entschloss er sich jedoch zur Werktreue und fand die Lösung für das tödliche Finale in einem überwältigend-anrührenden Klangkosmos. Das Ineinandergreifen von weltliterarischem Stoff und hochemotionalem musikalischen Ausdruck macht Romeo und Julia zu einem der bedeutendsten Ballette. Durch zart-träumerische Liebesthemen, expressiv-dröhnende Feindschaftsbekundungen und dramatische Gefechtsszenen wird Shakespeares Tragödie um Liebe, Eifersucht, Hass, Vergebung und Tod mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Die Interpretation von Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh verbindet die Historizität des Shakespeare-Stoffes und die Unmittelbarkeit der musikalischen Sprache Prokofjews mit zeitgenössisch-klassischem Tanzvokabular und schafft so einen zeitlosen Ballettabend, in dem der Tod die Liebe am Leben hält.

Choreographie Ben Van Cauwenbergh, Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas
Bühne und Kostüme Thomas Mika
Licht Kees Tjeebes, Orchester Essener Philharmoniker

Premiere 1. November 2014, Weitere Vorstellungen 9., 19., 21., 28., 30. November; 28. Dezember 2014; 3., 14., 16., 22. Januar 2015, Einführungsmatinee 26. Oktober 2014

—| Pressemeldung Aalto Ballett Essen |—

Leave a comment