Essen, Philharmonie Essen, Das Mannheimer Streichquartett auf Zeche Zollverein, 29.06.2014

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen © Bernadette Grimmenstein
Philharmonie Essen © Bernadette Grimmenstein

Das Mannheimer Streichquartett auf Zollverein

Sonntag 29.6.2014, 17:00 Uhr, Zeche Zollverein, Erich Brost-Pavillon

Mannheimer Streichquartett
Andreas Krecher, Violine
Shinkyung Kim, Violine
Sebastian Bürger, Viola
Armin Fromm, Violoncello
Anna Heygster, Violine
Lucja Madziar, Violine
Seul-Ki Ha, Viola
Thomas Schmitz, Violoncello

Felix Mendelssohn Bartholdy
Capriccio e-Moll für Streichquartett, op. 81
Richard Strauss
Streichsextett – Ouvertüre aus “Capriccio”, op. 85
Bohuslav Martinu
Streichsextett
Felix Mendelssohn Bartholdy
Oktett Es-Dur für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli, op. 20

Es ist wie ein Traum aus der Walpurgisnacht, ein Geisterspuk! Zugleich ist es eines der hinreißendsten Werke, die Felix Mendelssohn Bartholdy je geschrieben hat: sein Streicher-Oktett, komponiert vom 16-Jährigen. Ein Werk voller Leidenschaft, Tumult und Innigkeit. Allein der Finalsatz bildet für den Hörer ein rauschendes Fest, für die Musiker hingegen erfordert er konzentrierte Höchstleistung – ein filigranes, fugenhaftes Gebilde, das bei extremem Tempo zusammengehalten werden will. Das Mannheimer Streichquartett stellt sich mit vier weiteren Gästen dieser Herausforderung. Die bereits erfolgreiche Reihe der Konzerte “Das Mannheimer Streichquartett auf Zollverein” wird außerdem mit Werken von Strauss und Martinu° fortgesetzt – ein Heimspiel, denn das Quartett ist in Essen zu Hause.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Leave a comment