Frankfurt, Oper Frankfurt, Top Versorgung für Manager, IOCO Aktuell, 12.12.2014

Oper Frankfurt Foto IOCO
Oper Frankfurt Foto IOCO

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO
Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

Loebe, Weigle: Spitze in Vertragsdauer und Einkommen
Oper Frankfurt sorgt gut für ihre Spitzenmanager

Die Oper Frankfurt ist ein bedeutendes deutsches Musiktheater. Mit 1.369 Sitzplätzen ist die Oper Frankfurt deutlich größer als die Staatstheater im benachbarten Wiesbaden (1.041 Plätze), Darmstadt (956)  und Mainz (816). Ernste Konkurrenz für Konzerte findet sich auch schon Mal nur 300 Meter weiter,  in der Alten Oper Frankfurt, deren Großer Saal 2.500 und Mozart-Saal 700 Zuschauer fasst. Mit 270.000 Besuchern jährlich ist die Oper Frankfurt Kulturmagnet der Region und mit 1.000 Beschäftigten bedeutender Arbeitgeber.

Oper Frankfurt / Spitzenmanager Loebe + Weigle © IOCO
Oper Frankfurt / Spitzenmanager Loebe + Weigle © IOCO

Intendant der Oper Frankfurt ist seit 2002 Bernd Loebe (62). Den noch bis Ende 2018 laufenden Dienstvertrag von Bernd Loebe hatten Aufsichtsrat  und Stadtparlament schon im Juli 2014 um großzügige fünf Jahre, bis Ende 2023, verlängert. Loebe wird 2023  21 Jahre die Oper Frankfurt geleitet haben und 71 Jahre sein. Alternative Kandidaten oder konkrete Gründe, warum ein erst Ende 2018 auslaufender Vertrag über vier Jahre vor dessen Ablauf und um fünf Jahre verlängert wurde, nannten Aufsichtsrat und Stadtparlament auch auf IOCO Nachfrage nicht.  

Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt ist seit 2008 Sebastian Weigle (53). Nun wurde der bis Ende 2018 laufende Dienstvertrag von Sebastian Weigle um großzügige fünf Jahre, bis Ende 2023, verlängert. Wenngleich Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth erneut keine konkreten Gründe für die frühe Vertragsverlängerung oder  Namen alternativer Kandidaten für den Job nannte, so war seine Freude zu Weigle überschwenglich: „Die Verlängerung von Sebastian Weigle als Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt sichert den hohen…….Stellenwert des Hauses für die nächsten Jahre. Von Fachwelt…… gleichermaßen geschätzt, ist Weigle ein Glücksfall für unsere Stadt.“ Neben Verlängerung sichert der Vertrag, auch die Bild-Zeitung berichtete, Weigle ein auffällig hohes Gehalt:  Das Weigle-Gehalt von €378.000 in 2013 wird sich auf €450.000 in 2018 und etwa  €470.00 in 2023 steigern, Gastkonzerte bessern es zusätzlich auf. Weigle ist damit in der Spitze deutscher wie internationaler Musikdirektoren: Was deren Gehalt betrifft. Kanzlerin Angela Merkel verdient deutlich weniger; aber sie leitet ja auch nicht ein so bedeutendes Orchester wie das der Oper Frankfurt.

Auf der jährlichen Jahrespressekonferenz der Oper Frankfurt im April 2014 wurde überraschend ein Filmverbot ausgesprochen. Die Vertragsverlängerung Loebes bis 2023 wurde dort erstmals öffentlich angekündigt. IOCO verzichtete wegen des Filmmaulkorbs auf die PK-Teilnahme.

Der lautstarke Kampf von Bernd Loebe um gesicherte Subventionen für die chronisch hoch defizitäre Oper Frankfurt erscheint allerdings bei den extremen Vertragslaufzeiten und hohen Gehältern ihrer Spitzenmanager in ganz neuem Licht.     IOCO / Viktor Jarosch/ 16.12.2014

—| IOCO Aktuell Oper Frankfurt |—

Leave a comment