Frankfurt, Oper Frankfurt, Wiederaufnahme: DON GIOVANNI von Mozart, 30.05.2015

Oper Frankfurt Foto IOCO
Oper Frankfurt Foto IOCO

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO
Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

Wiederaufnahme: DON GIOVANNI

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Samstag, 30. Mai 2015, um 19.00 Uhr im Opernhaus

Musikalische Leitung: Lothar Zagrosek / Karsten Januschke; Regie: Christof Loy

Mitwirkende: Johannes Martin Kränzle / Daniel Schmutzhard (Don Giovanni), Simon Bailey (Leporello), Susanna Phillips / Brigitte Geller / Brenda Rae (Donna Anna), Karen Vuong (Donna Elvira), Simon Bode / Martin Mitterrutzner (Don Ottavio), Nora Friedrichs / Kateryna Kasper (Zerlina),
Iurii Samoilov / Björn Bürger (Masetto), Robert Lloyd (Komtur)

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

Opera Frankfurt / Don Giovanni © Monika Rittershaus
Opera Frankfurt / Don Giovanni © Monika Rittershaus

An der Neuinszenierung des Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) in der vorigen Spielzeit 2013/14 war das Interesse sowohl des Publikums als auch der Pressevertreter immens, und tatsächlich wurde niemand enttäuscht. Ausverkaufte Vorstellungen sowie hymnische Kritiken legten davon Zeugnis ab: „Regisseur Christof Loy hatte es geschafft, die in unzähligen Varianten (scheinbar) ausinterpretierte ‚Oper der Opern‘ nochmals gleichsam ganz neu zu erzählen.“ Und ein weiterer Rezensent konstatierte: „Durchweg spannend ist diese bei Loy absolut ernste Operngeschichte durch seine gewissenhafte Personenregie, die echte und künstliche Gefühle dicht an den emotionalen Strängen der Musik extrahiert.“ Nun wird die erfolgreiche Inszenierung zum ersten Mal wiederaufgenommen.

Allein in Spanien – so zählt Don Giovannis Diener Leporello in seiner populären Registerarie – sollen 1003 Damen den Verführungen seines Herrn zum Opfer gefallen sein. Und ständig werden es mehr: Nachdem Don Giovanni im Duell den Komtur, Vater seiner jüngsten Eroberung Donna Anna, getötet hat, kann er unerkannt fliehen. Bedrängt von Donna Elvira, seiner zuvor verlassenen Ehefrau, sowie der nach Rache dürstenden Donna Anna und deren Verlobten Don Ottavio kommt es zu einem höllischen Finale…

Oper Frankfurt / Kateryna Kasper © Barbara Aumueller
Oper Frankfurt / Kateryna Kasper © Barbara Aumueller

Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht mit Lothar Zagrosek der ehemalige GMD der Stuttgarter Staatsoper (1997-2006), der zu den regelmäßigen Gästen der Oper Frankfurt gehört. Hier dirigierte er Janáceks Katja Kabanová (2003/04), Strauss‘ Elektra (2005/06), Tschaikowskis Pique Dame (2006/07) sowie das Dallapiccola-Doppel Volo di notte und Il prigioniero (2011/12). Von Christian Gerhaher übernimmt nun ein nicht weniger charismatischer Sänger die Titelpartie: Ensemblemitglied Johannes Martin Kränzle, 2011 vom Fachmagazin Opernwelt zum „Sänger des Jahres“ gekürt, hat gerade mit großem Erfolg in New York sein Met-Debüt als Beckmesser in Wagners Die Meistersinger von Nürnberg absolviert und ist aktuell am Opernhaus Zürich als Musiklehrer in Strauss‘ Ariadne auf Naxos zu erleben. Ihr Frankfurt-Debüt gibt als Donna Anna die amerikanische Sopranistin Susanna Phillips, regelmäßiger Gast an der New Yorker Met, wo sie bereits in sieben aufeinander folgenden Spielzeiten aufgetreten ist. Alle weiteren als Erstbesetzungen aufgeführten Sängerinnen und Sänger stammen aus dem Ensemble: Die Amerikanerin Karen Vuong (Donna Elvira) gehört seit 2013/14 zum festen Sängerstamm der Oper Frankfurt und konnte hier vor allem als Dvoráks Rusalka und Puccinis Mimì (La Bohème) auf sich aufmerksam machen. Eine Spielzeit früher stieß Simon Bode (Don Ottavio) zum Ensemble. Der Hamburger Tenor war kürzlich als Fenton in Verdis Falstaff sowie als Lechmere in Brittens Owen Wingrave zu erleben. Iurii Samoilov (Masetto) wechselte 2014/15 vom Opernstudio ins Ensemble der Oper Frankfurt und verkörperte hier u.a. Marcello in La Bohème. Neue Namen auch bei den Alternativbesetzungen: Die Schweizer Sopranistin Brigitte Gellert (Donna Anna) ist seit 1998 Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin, wo sie 2012 zur Kammersängerin ernannt wurde, während Kateryna Kasper (Zerlina) 2014/15 der Wechsel vom Opernstudio der Oper Frankfurt ins hiesige Ensemble gelang. Hier überzeugte sie jüngst als Stasi in Kálmáns Die Csárdásfürstin (konzertant) und als Ciacinta in Cesti L’Orontea. Alle weiteren als erst- oder alternativ besetzten Künstlerinnen und Künstler sind bereits seit der Premierenserie mit der Produktion vertraut.

Weitere Vorstellungen:
5., 13., 26., 28. Juni, 6., 9., 12., 16. Juli 2015
Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

—| Pressemeldung Oper Frankfurt |—

Leave a comment