Frankfurt, Oper Frankfurt, Wiederaufnahme: SIMON BOCCANEGRA von Verdi, 24.04.2015

Oper Frankfurt Foto IOCO
Oper Frankfurt Foto IOCO

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO
Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

Wiederaufnahme: SIMON BOCCANEGRA

Melodramma in einem Prolog und drei Akten von Giuseppe Verdi
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Freitag, 24. April 2015, um 19.30 Uhr im Opernhaus

Musikalische Leitung: Carlo Montanaro; Inszenierung: Christof Loy

Mitwirkende: Christopher Maltman / Lucio Gallo (Simon Boccanegra), Guanqun Yu / Jessica Strong (Amelia Grimaldi), Bálint Szabó / Andreas Bauer (Jacopo Fiesco), Wookyung Kim (Gabriele Adorno), Johannes Martin Kränzle (Paolo Albiani), Magnús Baldvinsson (Pietro) u.a.

Weitere Vorstellungen: 2., 9., 17. (Oper für Familien, 15.30 Uhr; pro Erwachsenen-Kaufkarte maximal drei Tickets für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre gratis, empfohlen ab 12 Jahren; mit kostenloser Betreuung von Kindern zwischen 3 und 9 Jahren), 31. Mai, 6., 12. Juni 2015
Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

Oper Frankfurt / Simon Boccanegra © Wolfgang Runkel
Oper Frankfurt / Simon Boccanegra © Wolfgang Runkel

Einer der Höhepunkte der Spielzeit 2006/07 war Simon Boccanegra von Giuseppe Verdi (1813-1901). Die Inszenierung von Christof Loy feierte am 20. Mai 2007 Premiere an der Oper Frankfurt und war sowohl beim Publikum als auch im Spiegel der Presse äußerst erfolgreich. So schwärmte einer der anwesenden Kritiker: „Als grandios darf man das Resultat von Verdis Simon Boccanegra in Frankfurt bezeichnen. Christof Loy gelingt in mutig-radikaler Reduktion eindringlich, aus der verworrenen Geschichte die wesentlichen menschlichen Inhalte zu skelettieren (…). Frankfurt ist – endlich wieder ohne Einschränkungen – ganz großes Musiktheater geglückt. Unbedingt erleben!!“
Zum Inhalt: Der Korsar Simon Boccanegra wird vom Volk gegen die Interessen des Adels zum Dogen von Genua gewählt. Im Moment dieses politischen Triumphes erfährt er vom Tod seiner Geliebten, der Patriziertochter Maria. Ihr gemeinsames Kind gilt als verschollen. 20 Jahre später erkennt der Doge in der Geliebten des jungen Adeligen Gabriele Adorno seine Tochter wieder und gibt den beiden seinen Segen. Boccanegras eifersüchtiger Gefolgsmann Paolo vergiftet daraufhin den Dogen, der im Angesicht des Todes seinen Feinden vergibt und Adorno als seinen Nachfolger auf dem Dogenthron einsetzt.

Oper Frankfurt / Simon Boccanegra © Wolfgang Runkel
Oper Frankfurt / Simon Boccanegra © Wolfgang Runkel

Die Besetzung der vierten Wiederaufnahme-Serie dieser Verdi-Oper präsentiert mit Christopher Maltman und Lucio Gallo zwei hochkarätige, international gefragte Baritone, die sich in der Titelpartie abwechseln werden. Der Brite Christopher Maltman war in Frankfurt bereits mit einem Liederabend und als Einspringer in der Titelpartie von Brittens Billy Budd sowie 2012/13 als Rodrigo in Verdis Don Carlo zu erleben. Aktuelle Aufgaben führen ihn an die Bayerische Staatsoper und das ROH Covent Garden in London sowie zu den Salzburger Festspielen. Lucio Gallo ist Italiener und sang hier u.a. die Titelpartie in Dallapiccolas Il prigioniero sowie zuletzt 2006/07 Sebastiano in d’Alberts Tiefland. Seine weiteren Engagements sind in Florenz, Palermo und Zürich geplant. Die Chinesin Guanqun Yu gibt als Amelia Grimaldi ihr Frankfurt-Debüt und sang diese Partei auch 2014 in Valencia, gerahmt von Auftritten als Fiordiligi (Così fan tutte) an der New Yorker Met und Gräfin (Il nozze di Figaro) in Los Angeles. In der letzten Vorstellung der Serie am 12. Juni 2015 übernimmt die Partie der Amelia Jessica Strong aus dem Studio der Oper Frankfurt. Der Koreaner Wookyung Kim (Gabriele Adorno) verkörperte sowohl diese Rolle als auch Rodolfo (La Bohème) an der Staatsoper München, zuvor gastierte er als Alfredo (La Traviata) an der New Yorker Met. Als Cassio in Verdis Otello gab er 2011/12 sein Debüt an der Oper Frankfurt. Aus dem Ensemble steigt Magnús Baldvinsson als Pietro neu in die Produktion ein. Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht mit Carlo Montanaro der musikalische Leiter des Teatr Wielki Warschau. Regelmäßig gastiert er an der Oper Frankfurt, zuletzt u.a. mit Cileas Adriana Lecouvreur 2011/12 und Verdis Don Carlo 2012/13. Aktuelle Aufgaben sind Puccinis La fanciulla del West an der Hamburgischen Staatsoper, Verdis Rigoletto und La Traviata in Warschau, Boitos Mefistofele in Budapest sowie Verdis Nabucco und Donizettis Maria Stuarda in Seattle.

—| Pressemeldung Oper Frankfurt |—

Leave a comment