Graz, Oper Graz, Nur noch drei Mal: DER OPERNBALL von Heuberger, 28.02./06.03./10.03.2016

oper graz.jpg

Oper Graz

Opernhaus Graz © Robert Illemann
Opernhaus Graz © Robert Illemann

  DER OPERNBALL von Richard Heuberger

Operette in drei Akten
Text Victor Léon, Heinrich von Waldberg, neue Textfassung von Peter Lund

Vorstellungen:, So 28. Feb 2016, 15:00, So 6. Mär 2016, 15:00 Do 10. Mär 2016, 19:30 Zum letzten Mal

Während des Karnevals sind Paul Aubier und seine Frau Angèle zu Besuch bei Georges und Marguerite Duménil. Marguerite überredet Angèle, ihre beiden Ehemänner auf die Probe zu stellen. Schauplatz der Treue-Prüfung: der Opernball. In dieser einen Nacht verschwinden die Grenzen der Gesellschaft, und ein Spiel der Identitäten, Geschlechter und erotischer Abenteuer beginnt. Als die Eheleute am nächsten Morgen verkatert nach Hause zurückkehren, sind viele Fragen offen: Wer war mit wem wann und wo? Was hat diese eine Nacht verändert? Wie, wo, mit wem geht es weiter? Diese charmante, heißblütige Operette besticht durch ihre Handlung der Irrungen und Wirrungen und durch Klassiker wie „Komm mit mir ins Chambre séparée“ – unvergesslich in Musik verwandelt durch den Grazer Komponisten Richard Heuberger (1850–1914).

Ein Stück Grazer Musikgeschichte – inszeniert von Bernd Mottl in Zusammenarbeit mit Friedrich Eggert (Bühne) und Alfred Mayerhofer (Kostüm). Bernd Mottl weiß spartenübergreifend mit seinen Inszenierungen zu begeistern und arbeitete unter anderem an den Opern Köln, Leipzig, Karlsruhe, dem Staatschauspiel Dresden und am Maxim Gorki Theater Berlin.

Musikalische Leitung Marius Burkert, Marcus Merkel, Inszenierung Bernd Mottl
Choreographie Andrea Heil, Bühnenbild Friedrich Eggert
Kostüme Alfred Mayerhofer, Licht Friedrich Eggert
Chor Georgi Mladenov, Dramaturgie Marlene Hahn

BESETZUNG:
Beaubuisson: Gerhard Ernst, Madame Beaubuisson: Lotte Marquardt
Henri: Alexander Kaimbacher, Paul Aubier: Ivan Oreš?anin
Angèle: Nadja Mchantaf, Georges Duménil: Martin Fournier
Marguérite: Margareta Klobucar
Hortense: Sieglinde Feldhofer
Philippe: János Mischuretz
Pauseneinlage: Sofia Mara/Dariusz Perczak/Taylan Reinhard

Pressemeldung Oper Graz

Leave a comment