Hamburg, Staatsoper Hamburg, Wiederaufnahme von Tristan und Isolde, 28./31.05. und 03.06.2012

oper_hamburg.jpg

Staatsoper Hamburg

Hamburgische Staatsoper © Andreas Praefcke
Hamburgische Staatsoper © Andreas Praefcke

Tristan und Isolde von Richard Wagner

Mit Simone Young am Pult, Linda Watson und Christian Franz in den Titelpartien

O sink hernieder, Nacht der Liebe! Wenn Tristan und Isolde das Wunderreich der Nacht besingen und die »höchste Liebeslust«, ist das tragische Ende schon nah. Der Held aus Cornwall brachte Isolde als Braut zu König Marke. Ein Liebestrank ließ ihre Gefühle neu entflammen, doch ihre Liebe darf auf der Erde keine Erfüllung finden.
Hamburgs Generalmusikdirektorin und Intendantin Simone Young dirigiert die große Wiederaufnahme von Ruth Berghaus’ wegweisender Inszenierung von »Tristan und Isolde« am Pfingstmontag und zwei weiteren Terminen. Als Isolde verpflichtete die Dirigentin die amerikanische Sopranistin Linda Watson, die mit dieser Partie zuletzt im März 2012 unter Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper unter den Linden einen großen Erfolg feiern konnte. Die Rolle des Tristan interpretiert Christian Franz, der dem Opernpublikum als Siegfried im Hamburger »Ring« in bester Erinnerung ist. Christian Franz wird auch in der nächsten Saison häufiger Gast an der Staatsoper sein, unter anderem singt er die Titelpartie in Richard Wagners »Rienzi« in einer konzertanten Aufführung. Peter Rose kehrt als König Marke nach Hamburg zurück, zuletzt war er hier als Gurnemanz zu hören. Die Mezzosopranistin Katja Pieweck übernimmt die Rolle der Brangäne. Sie singt auch in der kommenden Saison zahlreiche Wagner-Partien, darunter Adriano (»Rienzi«), Ortrud (»Lohengrin«) und Fricka (»Das Rheingold«). Boaz Daniel gab in der letzten Spielzeit als Marcello in »La Bohème« sein Hamburg-Debüt und kehrt nun als Kurwenal in die Hansestadt zurück. In den weiteren Rollen: Moritz Gogg (Melot), Jun-Sang Han (ein Hirt und Stimme eines jungen Seemanns) und Levente Páll (Ein Steuermann).
Vorstellungen: 28. und 31. Mai sowie 3. Juni 2012, 17.00 Uhr

—| Pressemeldung Staatsoper Hamburg |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *