Kassel, Staatstheater Kassel, Premiere Roméo et Juliette, 08.04.2017

staatstheater_kassel.jpg

Staatstheater Kassel

Staatstheater Kassel © N. Klinger
Staatstheater Kassel © N. Klingerkassel

Roméo et Juliette von Charles Gounod
Text: Jules Barbier und Michel Carré

Premiere: Samstag 8. April 19.30 Uhr, Opernhaus,  weitere Vorstellungen: 15.04. (19.30 Uhr), 18.04. (19.30 Uhr), 23.04. (18 Uhr), 30.04. (16.00)

Voller Leidenschaft, dabei zugleich sehr elegant, farbenreich und trotz des schweren Stoffs von einer gewissen Leichtigkeit – so charakterisiert Anja Bihlmaier, die musikalische Leiterin der Produktion, Charles Gounods Roméo et Juliette. Seit 1881 ist diese Oper, die alle Ingredienzien einer zeitlosen Tragödie enthält, in Kassel nicht mehr zur Aufführung gelangt.

Juliette in Verona © IOCO
Juliette in Verona © IOCO

Die Zeit scheint stillzustehen angesichts einer bedingungslosen Liebe, die absolut ist in ihrer Leidenschaft und der Bereitschaft, dafür alles hinzugeben, alle Sicherheit und sogar das Leben. Es ist Roméos und Juliettes erste Liebe, naiv und rein, doch vor dem Hintergrund von Hass und Gewalttätigkeit. Unentrinnbar gefangen im Machtkampf ihrer verfeindeten Familien, bleibt den beiden Liebenden nur die Flucht – mit tragischem Ausgang.

Charles Gounod, selbst tief religiös, hat aus der elisabethanischen Tragödie Shakespeares eine spätromantische Gefühlsoper gemacht, die an manchen Stellen fast Züge eines Oratoriums bekommt. Zugleich hat er der Intimität der Liebenden viel Raum gegeben und vier Duette symmetrisch über die Oper verteilt. Das berührendste erklingt am Schluss: Juliette erwacht aus ihrem Scheintod, als Roméo sich vergiftet hat, aber noch am Leben ist. Gott um Vergebung bittend, sterben die beiden gemeinsam einen Liebestod als Erfüllung eines religiös-ästhetischen Ideals.

Jim Lucassen etablierte sich nach Engagements als Regieassistent an De Nederlandse Opera, Opéra National de Paris und De Nationale Reisopera als freischaffender Regisseur. 2008 wurde sein Konzept zu Rigoletto für den Regiewettbewerb „Ring Award“ nominiert. Es folgten Inszenierungen wie Così fan tutte an der Opéra National de Lorraine oder „Werther“ am Salzburger Landestheater. In Deutschland stellte er sich erstmals 2009 mit „Rigoletto“ am Theater Heidelberg vor. Es folgten mit Dvoráks Rusalka und Glucks Orfeo ed Euridice Arbeiten für die Frankfurter Oper.  Roméo et Juliette ist Lucassens erste Inszenierung am Staatstheater Kassel.

Die Premiere wird live im Deutschlandradio übertragen und am 22. April 2017 auf hr2 gesendet.

Musikalische Leitung: Anja Bihlmaier, Inszenierung: Jim Lucassen, Bühne: Marc Weeger, Kostüme: Gesine Völlm, Dramaturgie: Sonja Trebes, Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

Besetzung:  Bénédicte Tauran / Ani Yorentz (Juliette Capulet), Johannes An (Roméo), Lona Culmer-Schellbach (Gertrude), Tobias Hächler (Tybalt), Daniel Holzhauser (Graf Paris), Marc-Olivier Oetterli (Graf Capulet), Cozmin Sime (Gregorio), Marta Herman (Stéphano), Paulo Paolillo (Benvolio), Hansung Yoo (Mercutio), Hee Saup Yoon (Frére Laurent), Ji Hyung Lee (Der Herzog von Verona)

Staatsorchester Kassel, Opernchor, Extrachor und Statisterie des Staatstheaters Kassel

Roméo et Juliette in Kassel: Premiere: Samstag 8. April 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen: 15.04. (19.30 Uhr), 18.04. (19.30 Uhr), 23.04. (18 Uhr), 30.04. (16.00)

—| Pressemeldung Staatstheater Kassel |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *