Magdeburg, Theater Magdeburg, Werther Premiere: Sa, 29.01.2011

theater_magdeburg.jpg

Theater Magdeburg

Theater Magdeburg © Theater Magdeburg / Hans Ludwig Boehme
Theater Magdeburg © Theater Magdeburg / Hans Ludwig Boehme

Werther

Jules Massenet

Premiere: Sa, 29.01.2011

Spielort: Opernhaus / Bühne

Termine
Sa, 29.01.2011 19:30
Sa, 05.02.2011 19:30
Fr, 11.02.2011 19:30
Fr, 18.02.2011 19:30
Do, 24.02.2011 19:30

Oper in vier Akten
Libretto von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann nach Johann Wolfgang von Goethe
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der junge Dichter Werther hat im Haus des Amtmannes dessen älteste Tochter Charlotte kennen gelernt, die an ihren jüngeren Geschwistern die Mutterrolle vertritt. Nach einem gemeinsamen Ballbesuch gesteht er ihr seine leidenschaftliche Liebe, doch Charlotte hat ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen, den soliden Albert zu heiraten. Während Werther seine Liebe nicht aufgeben will, gerät Charlotte in einen Gefühlskonflikt, der sich immer mehr zuspitzt. Sie heiratet Albert, Werthers Briefe rufen ihr allerdings die gemeinsamen Erlebnisse so stark in Erinnerung, dass sie sich und ihm ihre Liebe gesteht. Trotzdem weist sie ihn aus Pflichtgefühl gegenüber Albert erneut ab. Der ist allerdings misstrauisch geworden und zwingt Charlotte, Werther die Pistolen auszuhändigen, um die ihn dieser gebeten hatte. Charlotte erkennt zu spät, dass dies den Tod ihrer Liebe bedeutet.

Goethes Werke übten gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine große Faszination auf französische Komponisten aus, auch wenn ihre Opern-Bearbeitungen für deutsche Puristen meist ein Sakrileg darstellten. Während sich Gounods »Faust« nur sehr lose an Goethes Vorlage orientiert, kondensierte Massenet aus dem Briefroman »Werther« von 1774, der ganz aus der Sicht des liebenden Dichters geschrieben ist, eine echte Opernhandlung. Er schärfte die Personen und schuf eine sehnsüchtig romantische Musik, die dem Sog des Romans, der Ende des 18. Jahrhunderts eine Selbstmordwelle auslöste, durchaus entspricht.

Musikalische Leitung N. N.
Regie Walter Sutcliffe
Bühne/Kostüme Kaspar Glarner, Miriam Draxl
Dramaturgie Ulrike Schröder

—| Pressemeldung Theater Magdeburg |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *