Münster, Theater Münster, Premiere: COSÌ FAN TUTTE, 19.12.2015

theater_muenster_logo_50

 

 

 

 

 

Theater Münster

 COSÌ FAN TUTTE  von Wolfgang Amadeus Mozart

Libretto von Lorenzo Da Ponte

Premiere: Samstag, 19. Dezember 2015, 19.30 Uhr,  Weitere Vorstellungen:  Dienstag, 22. Dezember, 19.30 Uhr,  , Mittwoch, 6. Januar, 19.30 Uhr,  Donnerstag, 14. Januar 19.30 Uhr,  Samstag, 16. Januar, 19.30 Uhr, Einführungsmatinée: Sonntag, 13. Dezember 2015, 11.30 Uhr, Oberes Foyer

Die jungen Offiziere Ferrando und Guglielmo streiten sich mit ihrem väterlichen Freund Don Alfonso über weibliche Treue. Beide halten ihre Bräute Dorabella und Fiordiligi für standhaft. Der illusionslose Alte aber ist überzeugt, die Schwachheit der jungen Damen beweisen zu können. Es kommt zu einer Wette. Nach deren Regeln müssen die Offiziere scheinbar in den Krieg ziehen, in Wirklichkeit aber ihre Geliebten in Verkleidung und über Kreuz mit leidenschaftlichen Liebesanträgen bestürmen. Schlussendlich sinken die Frauen ihren (falschen) Liebhabern in die Arme. Als die Intrige aufgedeckt wird, bemerkt der Don zynisch: Così fan tutte – so machen sie’s (die Weiber) alle. Die Lehre, die sein höchst gefährliches Experiment vermitteln will, lautet: Seid vernünftig, liebt euch, verzeiht euch, später könnt ihr über alles lachen.

Aber das ist nicht die Lehre, die uns Mozarts (1756–1791) Musik erteilt. Eigentlich müsste der Titel der 1790 In Wien uraufgeführten Oper COSÌ FAN TUTTI – So machen’s alle heißen, da der Mangel an Weibertreue noch bei weitem von dem Mangel an Männermoral übertroffen wird. Mozarts Musik tritt auf jeden Fall in Widerspruch zur Handlung. Sie enthüllt uns den Kern des zwischen Dur und Moll, Helligkeit und Dunkelheit, Heiterkeit und Ernst changierenden Spiels im Spiel: Nicht das Einfache, das die jungen Leute vor Beginn des Spiels für das ganz Selbstverständliche hielten, ist die Wahrheit des Lebens, sondern das widersprüchlich Komplexe (L.K. Gerhartz).

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura, Inszenierung: Andreas Rosar
Bühne & Kostüme: Martin Warth, Dramaturgie: Margrit Poremba (†)

Mitwirkende: Sara Rossi Daldoss (Fiordiligi), Lisa Wedekind (Dorabella), Birger Radde (Guglielmo), Youn-Seong Shim (Ferrando), Eva Bauchmüller (Despina), Gregor Dalal (Don Alfonso)
Sinfonieorchester Münster

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Leave a comment