Nürnberg, Staatstheater Nürnberg, Premiere George Kaplan – Rasante Diskurs Komödie, 28.5.2016

nuernberg.jpg

Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg © Ludwig Olah
Staatstheater Nürnberg © Ludwig Olah

PREMIERE: GEORGE KAPLAN – Rasante Diskurs-Komödie

Premiere 28.5.2016; weitere Termine 31.5.2016, 1.6.2016, 3.6.2016, 9.6.2016, 12.6.2016, 16.6.2016, 18.6.2016, 3.7.2016, 6.7.2016, 9.7.2016, 14.7.2016, 16.7.2016, 23.7.2016

Zum Saison-Finale in den Kammerspielen inszeniert Schauspieldirektor Klaus Kusenberg  George Kaplan, eine abgründige Komödie des französischen Dramatikers Frédéric Sonntag, die am Samstag, 28. Mai 2016, um 19.30 Uhr Premiere feiern wird.

Frédéric Sonntag, geboren 1978, hat mit George Kaplan eine berühmte Figur aus Hitchocks  Der unsichtbare Dritte wiederbelebt – jene Erfindung des CIA, die den lauteren Cary Grant im Dienste des Staates von einem Abenteuer ins nächste jagt – und daraus mit einer unbändigen Lust an Verschwörungstheorien eine rasante Komödie über die Unkontrollierbarkeit der Wirklichkeit und die Macht der Fiktion entworfen. Die fiktive Identität George Kaplan wird zum imaginären Bindeglied zwischen drei Welten: In der ersten verheddert sich eine radikal-dilettantisch politische Gruppe von Untergrundaktivisten in ihrer Tagesordnung, so dass die Weltrevolution bereits am Küchentisch zu scheitern droht. Der zweite Teil führt in die Welt von Hollywoods Elite-Drehbuchautoren und im dritten schließlich versucht eine fabulöse Geheimregierung aus Medien, Wirtschaft und Politik, die scheinbare Bedrohung der inneren Sicherheit des Landes abzuwenden.

„Es geht darum, Bilder zu erzeugen“, bringt eine Figur im Stück die Wirkkräfte medialer Mythen auf den Punkt: Bilder erschaffen neue Verbindungen und setzen die gesamte Welt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammen. Doch wer bestimmt eigentlich unseren Blick auf die Welt? Und was verbirgt sich hinter George Kaplan? Eine reale Person? Ein Mythos? Oder gar eine Geheimwaffe, die die innere Sicherheit des Landes bedroht? War Alfred Hitchcock selbst Teil einer internationalen Verschwörung? Und kann ein Huhn die Welt retten?

Mit: Karen Dahmen (B), Bettina Langehein (E), Philipp Weigand (D), Christian Taubenheim (A), Thomas L. Dietz (C) Bühne: Günther Hellweg Kostüme: Franziska Isensee Video: Boris Brinkmann Dramaturgie: Friederike Engel – PMStTNg

Premiere 28.5.2016; weitere Termine 31.5.2016, 1.6.2016, 3.6.2016, 9.6.2016, 12.6.2016, 16.6.2016, 18.6.2016, 3.7.2016, 6.7.2016, 9.7.2016, 14.7.2016, 16.7.2016, 23.7.2016

—| Pressemeldung Staatstheater Nürnberg |—

Leave a comment