Nürnberg, Staatstheater Nürnberg, Wiederaufnahme Rigoletto von Giuseppe Verdi, 20.09.2016

nuernberg.jpg

Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg © Ludwig Olah
Staatstheater Nürnberg © Ludwig Olah
Staatstheater Nurnberg / Rigoletto - Antonio Yang © Jutta Missbach
Staatstheater Nurnberg / Rigoletto – Antonio Yang © Jutta Missbach

Rigoletto von Giuseppe Verdi
Wiederaufnahme der populären Verdi-Oper

Wiederaufnahme  am 20.9.2016; weitere Termine 24.9.2016, 14.10.2016, 16.10.2016, 23.10.2016, 30.10.2016, 3.11.2016

Die vielbeachtete Neuinszenierung von Verdis Rigoletto aus der zurückliegenden Spielzeit ist wieder ab Dienstag, 20. September 2016 (19:30 Uhr) im Nürnberger Opernhaus zu sehen. Der Inszenierung des jungen Regieteams Verena Stoiber (Regie) und Sophia Schneider (Bühne und Kostüme) in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Generalmusikdirektor Marcus Bosch attestierte eine Opernzeitschrift der Interpretation gleichermaßen Mut und Plausibilität. In der Wiederaufnahmevorstellung (20.9.) ist Ensembleneumitglied Ina Yoshikawa als Gilda zu erleben, Rigoletto gibt der polnische Bariton Mikolaj Zalasinski, den Herzog von Mantua der Koreaner David Yim, Maddalena singt die österreichische Mezzosopranistin Ida Aldrian, Sparafucile wird vom weißrussischen Bassisten Alexey Birkus übernommen. Es spielt die Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung von Marcus Bosch.

Tagesaktuelle Besetzung: 24.09.2016 Marcus Bosch (Musikalische Leitung), Mikolaj Zalasinski (Rigoletto), David Yim (Herzog von Mantua), Michaela Maria Mayer (Gilda), Alexey Birkus (Sparafucile), Ida Aldrian (Maddalena), Solgerd Isalv (Giovanna), Jens Waldig (Graf von Monterone), Benjamin Weaver (Marullo), Yongseung Song* (Borsa), Suren Manukyan (Graf von Ceprano), Zinovia Zafeiriadou Vidovic (Gräfin von Ceprano), Tobias Link (Ein Gerichtsdiener), Angelika Straube (Herzogin von Mantua), Staatsphilharmonie Nürnberg, Chor des Staatstheater Nürnberg.  

Rigoletto:  Wiederaufnahme  am 20.9.2016; weitere Termine 24.9.2016, 14.10.2016, 16.10.2016, 23.10.2016, 30.10.2016, 3.11.2016

—| Pressemeldung Staatstheater Nürnberg |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *