Rudolstadt, Theater Rudolstadt, 1. Schlosskonzert der Saison, 31.08./01.09.2018

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Am 31. August starten wir mit einem ersten Schlosskonzert in die neue Saison! Die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt lassen am 31. August in der Schlosskapelle Saalfeld und am 1. September im Rokokosaal der Heidecksburg (Beginn jeweils 19.30 Uhr) Werke von Mozart, Haydn und C. P. E. Bach erklingen. Solist ist der Pianist Andreas Frölich.

Theater Rudolstadt / Thüringer Symphoniker © Peter Scholz
Theater Rudolstadt / Thüringer Symphoniker © Peter Scholz

Musikalische Wunder

Thüringer Symphoniker geben Spielzeitauftakt mit den Schlosskonzerten

Man erzählt sich wundersame Geschichten über die Werke von Mozart und Haydn, die zum ersten Schlosskonzert der neuen Saison erklingen werden. Am 31. August in der Schlosskapelle Saalfeld und am 1. September im Rokokosaal der Heidecksburg geben die Thüringer Symphoniker ihren wundervollen Spielzeitauftakt zusammen mit dem Pianisten Andreas Frölich unter der Leitung von Chefdirigent Oliver Weder.

Es gibt wenige klassische Komponisten, deren Melodien so berühmt geworden sind wie die von Wolfgang Amadeus Mozart. Über sein Klavierkonzert G-Dur KV 452 erzählt man sich, dass sein Rondo-Thema dermaßen eingängig und sanglich war, dass es sogar Mozarts Haustier, ein äußerst gelehriger Star, nachträllern konnte – sehr zur Freude des Komponisten selbst. Uraufgeführt wurde das Werk 1784 von der gefeierten Mozart-Schülerin Barbara von Ployer. Obwohl es vielleicht nicht zu den bekanntesten Klavierkonzerten zählt, wird es vor für seine Schönheit und Originalität sehr geschätzt.

Ein weiteres musikalisches Wunder offenbart sich im Programm des 1. Schlosskonzerts in Form von Haydns Sinfonie D-Dur Nr. 96, die den Beinamen „Miracle“ (Das Wunder) trägt. Die erste der Londoner Sinfonien hat ihre Bezeichnung angeblich einer besonderen Geschichte zu verdanken. Bei der Uraufführung von Haydns Sinfonie Nr. 96 in den „Hanover Square Rooms“ in London im Jahr 1791 soll der Kronleuchter von der Decke gefallen sein. Da das begeisterte Publikum im Parkett jedoch in Richtung Bühne geströmt war, um Haydn aus der Nähe zu sehen und zu bejubeln, sei wie durch ein Wunder niemand verletzt worden, so heißt die Legende. Aus der Musik der Sinfonie Nr. 96 selbst spricht eine unbändige Freude – der London-Aufenthalt bescherte Haydn bis dato ungekannte Freiheiten. Dort konnte er erstmals ohne Zwang und Auftraggeber komponieren und ganz aus den Vollen der Londoner Musikszene schöpfen.

Als letztes Werk erklingt an diesem Abend von Carl Philipp Emanuel Bach, dem berühmtesten der Bach-Söhne, die Sinfonie G-Dur Wq 183/4.

Solist dieses 1. Schlosskonzerts ist der in Rudolstadt und Saalfeld bereits bekannte Pianist Andreas Fröhlich. Der Preisträger diverser Klavierwettbewerbe, u. a. des internationalen Musikwettbewerbs in Wien, konzertierte in den größten Konzertsälen Europas, aber auch in Südamerika, Asien, Südafrika oder Australien. Andreas Frölich ist Gast der Musikfestspiele Rheingau, Osterfestspiele Salzburg, beim Mozartfest Würzburg u. a. Auch als Kammermusiker machte er sich einen Namen. So spielte er mit dem Ensemble Wien und ist Pianist des renommierten Mendelssohn-Trios Berlin. Darüber hinaus veröffentlichte er Aufnahmen bei CPO, Signum, EMI und BMG.

Karten für die Konzerte am 31. August und 1. September, jeweils 19.30 Uhr, sind an den üblichen Vorverkaufsstellen des Theaters und telefonisch (ab dem 23. August) unter 03672/422766 erhältlich.

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Leave a comment