Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere La Bohème von Giacomo Puccini, 07.01.2017

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / Boheme © Roland Obst
Theater Rudolstadt / Boheme © Roland Obst

 La Bohème von Giacomo Puccini

Dichtung von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Premiere 7. Januar 2017, Meininger Hof Saalfeld, weitere Vorstellungen 29.3.2017, 7.3.2017, 17.3.2017, 18.3.2018

Opernhighlight erzählt tragische Liebesgeschichte

Thüringer Symphoniker bringen Puccinis La Bohème in den Meininger Hof Saalfeld

Selten gelingt es Komponisten, schon zu Lebzeiten berühmt zu werden. Noch weniger häufig kommen sie zu Wohlstand. Dem Italiener Giacomo Puccini gelang beides. Bis heute zählen seine Opern zu den meistgespielten dieser Welt. Sein eigener Erfolg hielt ihn jedoch nicht davon ab, mit La Bohème einen Ausflug in ein ganz bescheidenes Künstlermilieu zu machen. Am 7. Januar feiert die anrührend-tragische Liebesgeschichte im Meininger Hof in Saalfeld in einer halbszenischen Aufführung Premiere. Zu hören sind jene jungen Sängerinnen und Sänger, die bereits zum Auftakt der Musiktheatersaison ihr Publikum begeisterten. In Kooperation mit dem Theater Nordhausen spielen die Thüringer Symphoniker unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Oliver Weder.

La Bohème spielt in Paris um 1830. Der Dichter Rodolfo haust mit drei Freunden in einer Dachmansarde. Von ihren begüterten Familien haben sich die jungen Männer losgesagt, um das ungebundene Leben freier Künstler zu führen. Es ist der Weihnachtsabend. Unerwartet ist Geld da: Schaunard schlug einem Auftraggeber ein Schnippchen, der Gewinn soll nicht draufgehen, um Mietschulden zu tilgen. Stattdessen: ein rauschender Abend. Die Freunde stürzen sich ins Festgetümmel, nur Rodolfo bleibt im Atelier zurück. Hier trifft er auf Mimì, die Näherin aus der Nachbarwohnung. Schnell kommen sich die beiden näher. Doch ihre Liebe scheitert bald an der exzentrischen Lebensweise der Bohème-Künstler. Rodolfo fehlen die Mittel, die schwerkranke Mimì zu unterstützen. Um ihre Schwindsucht zu heilen, muss sie sich einem reichen Gönner hingeben. Als sie zu diesem Schritt bereit ist, ist es schon zu spät. Nur um zu sterben, kehrt sie noch einmal zu Rodolfo zurück …

In Szene gesetzt wurde La Bohème für die Nordhäuser Bühne von Operndirektorin Anette Leistenschneider, die Kostüme stammen von Elisabeth Stolze-Bley. Das Sängerensemble, allen voran Zinzi Frohwein (Mimì), Angelos Samartzis (Rodolfo) und Leonor Amaral (Musetta), überraschte bereits zur Premiere in Nordhauen die Presse: „Arm, aber unglaublich sexy: Das Theater Nordhausen verblüfft in „La Bohème“ mit leidenschaftlichen und hochtalentierten jungen Solisten“, war in der Thüringischen Landeszeitung zu lesen.

Musikalische Leitung: Oliver Weder, Szenische Einrichtung: Anette Leistenschneider
Kostüme: Elisabeth Stolze-Bley, Kooperation mit dem Theater Nordhausen

Es singen: Angelos Samartzis/Milen Bozhkov (07.01.2017) (Rodolfo, ein Poet), Manos Kia/Chao Deng (Schaunard, Musiker), Yoontaek Rhim/Manos Kia (Marcello, Maler), Thomas Kohl (Colline, Philosoph), Jung-Uk Oh (Benoit, der Hausherr) Zinzi Frohwein (Mimì), Leonor Amaral (Musetta), Marvin Scott (Parpignol), Si Young Lee (Alcindoro), Yavor Genchev (Sergeant der Zollwache), Jens Bauer (Ein Zöllner)

Es spielen die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt / Thüringer Sängerknaben aus Saalfeld

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Leave a comment