Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, Premiere DIE HOCHZEIT DES FIGARO, 26.10.2012

schwerin.gif

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler
Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Die Hochzeit des Figaro von W. A. Mozart

Libretto von Lorenzo da Ponte Deutsch von Kurt Honolka

Premiere am 26. Oktober 2012, 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

Musikalische Leitung: Daniel Huppert
Regie: Peter Dehler
Bühne und Kostüme: Susanne Richter
Choreinstudierung: Ulrich Barthel
Mit: Remo Tobiaz (Conte d’Almaviva), Márta Kosztolányi (Contessa d’Almaviva), Stamatia Gerothanasi (Susanna), Sebastian Kroggel (Figaro), Constance Heller (Cherubino), Ks. Petra Nadvornik (Marcellina), Christian Hees (Don Basilio), Lars G. Neumann (Don Curzio), Igor Storozhenko (Bartolo), Markus Vollberg (Antonio), Katrin Hübner (Barbarina), Kaori Okita /Daniela Sieveke (Zwei Mädchen), Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, Opernchor.

Schauspieldirektor Peter Dehler inszeniert mit Wolfgang Amadeus MozartsDie Hochzeit des Figaro“ die erste Oper der neuen Musiktheatersaison.

Figaro, Kammerdiener des Grafen Almaviva, und Susanna, Kammerzofe der Gräfin, wollen heiraten. Doch bei dieser Hochzeit möchte vor allem einer „mittanzen“: Graf Almaviva! Zu Mozarts „italienischen“ Meisteropern zählt auch Le Nozze di Figaro, deren Uraufführung 1786 in Wien stattfand. Die sozialkritische Vorlage, von Beaumarchais vor dem Hintergrund der heraufziehenden französischen Revolution angesiedelt, wird bei da Ponte inhaltlich weniger politisch akzentuiert. Der Komponist Hanns Eisler brachte diesen Umstand wie folgt zum Ausdruck: „In Figaros Hochzeit hat der sehr geschickte Textdichter Da Ponte dem Beaumarchais die politischen Zähne ausgebrochen. Nur so war es möglich, die Oper zu machen. Aber Mozarts Musik gibt dem Text eine neue brillante Schärfe, eine geistreiche Eleganz, und politisiert ihn wieder durch Musik.“ Doch vor allem: Heiterkeit aus Menschenkenntnis vermittelt diese Oper, deren Arien, Duette und große Ensembles zum Reifsten und Tiefsten zählen, das Mozart geschaffen hat. Nach “Don Giovanni” (2007) und “Così fan tutte” (2011) ist dies nun die dritte der Mozart / da Ponte-Opern am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin in Folge.

Matinee vor der Premiere Die Hochzeit des Figaro am 21. Oktober 2012 um 11.00 Uhr im Konzertfoyer.

Nächste Vorstellungen: 28. Oktober um 18 Uhr, am 1. November, 9. November, 30. November, 15. Dezember, 25. Dezember, 10. März, 24. März, 4. April, 17. April und 11. Mai jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *