Verona, Arena di Verona, Größtes Opernfestspiel der Welt – 550.000 Besucher, IOCO Aktuell, 25.06.2014

arena.gif

Arena di Verona

Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona

Arena di Verona 2014: Aida, Carmen, Turandot….
Größtes Opernhaus unter freiem Himmel

Seit 1913, zum 100. Geburtsjahr des populärsten aller Opernkomponisten und sensiblem Menschenfreund Giuseppe Verdi, finden in der antiken Arena di Verona zwei Monate dauernde Opernfestspiele statt. Mit 54 Vorstellungen und weit über 550.000 Theaterbesuchern in 2014 jährlich sind die Festspiele das größte Opernereignis der Welt. Stimm- und Lebensfreude sind die Merkmale dieses Opernfestivals. Verona feiert,  im humanen Geiste Verdis, dies Festival jedes Jahr  “lebendig, mitten im Volk”.

Die Arena di Verona wurde 30 n.Chr. erbaut. Von einem Erdbeben im Jahr 1117 schwer zerstört sind die Umfänge heute 138 x 109 Meter. 45 Stufenränge mit 45 Zentimeter Höhe und Tiefe bieten 22.000 Besuchern Platz. Die Arena di Verona – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Wo früher Gladiatoren mit Löwen kämpften schwelgen heute lebensfrohe Musikliebhaber.

Die 92. Opernfestspiele in der Arena di Verona zeigen vom 20. Juni bis 7. September 2014 sechs Opern in 51 Aufführungen: Un ballo in maschera (Ein Maskenball), Carmen, Aida, Turandot, Madame Butterfly und Roméo et Juliette (Romeo und Julia) auf dem Spielplan. Daneben gibt es drei Sonderevents (Carmina Burana am 9. August. 2014, Placido Domingo singt Verdi – Abend am 17. Juli 2014, Robert Bolle and friends – ein Ballettabend am 22. Juli 201 ).
In der Opernsaison 2014 beginnen die Opern-Aufführungen im Juni und Juli um 21.00 Uhr, August und September um 20.45 Uhr. Die Sonder-Veranstaltungen an den Abenden des 17. und 22. Juli und am 9. August beginnen um 22.00 Uhr.

Am 20. Juni 2014 war Eröffnung des Opernfestivals mit der Neu-Inszenierung der Verdi-Oper Un ballo in maschera. Die Regie der Oper, die 1998 zum letzten Mal auf dem Spielplan stand, führt Pier Luigi Pizzi. An den 7 Aufführungsabenden dirigiert der Veroneser Andrea Battistoni das Orchester der Arena von Verona. Wiederholungen: 27. Juni um 21.00 Uhr – 11. 19. 24. 31. Juli um 21.00 Uhr – 8. August um 20.45 Uhr.

Ab 21. Juni um 21.00 Uhr steht Carmen von Georges Bizet auf dem Spielplan; die Oper feiert 2014 ihr Jahrhundertjubiläum in der Arena von Verona. Regie und Bühnenbild sind von Franco Zeffirelli, die Kostümgestaltung von Anna Anni. Auf dem Podium stehen abwechselnd an den 11 Aufführungsabenden  Henrik Nánási, Generalmusikdirektor der Komischen Oper Oper,  (21. Juni – 4. 18. 25. Juli – 1. 7. 14. August) bei seinem Debüt im Amphitheater sowie Julian Kovatchev (26. Juni – 10. Juli – 29. August – 3. September). Wiederholungen: 26. Juni um 21.00 Uhr – 4. 10. 18. 25. Juli um 21.00 Uhr – 1. 7. 14. 29. August um 20.45 Uhr – 3. September um 20.45 Uhr.

Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona
Arena di Verona, pubblico © Ennevi, Courtesy of Fondazione Arena di Verona

Giuseppe Verdis  Aida, die Oper der Arena di Verona  schlechthin, wird auch im Opernfestival 2014 in zwei unterschiedlichen Inszenierungen dargeboten.

Ab 28. Juni  21.00 Uhr wird Aida an 10 Abenden in der futuristischen Bühnengestaltung der katalanischen Gruppe La Fura dels Baus aufgeführt, unter der Regie von Carlus Padrissa und Álex Ollé, Regieassistentin und Choreographin Valentina Carrasco; das Szenenbild stammt von Roland Olbeter und das Kostümenbild von Chu Uroz. Am Pult dirigiert wiederum Julian Kovatchev.  Wiederholungen: 3. 6. 8. 15. 20. 23. 27. 29. Juli um 21.00 Uhr – 3. August um 20.45 Uhr.
Verona Rathaus und AIDA Kulissen © IOCO
Verona Rathaus und AIDA Kulissen © IOCO

Ab 10. August wird Aida wiederum in der unvergänglichen Bühnengestaltung zurückkehren, die sich an die Inszenierung des Jahres 1913 anlehnt. Regie führt Gianfranco de Bosio. An den ersten drei Aufführungsabenden ist die musikalische Leitung dem Mailänder Dirigenten Daniele Rustioni anvertraut, der zum ersten Mal auf der Bühne der Arena dirigiert, während in den letzten vier Vorstellungen steht Fabio Mastrangelo auf dem Podium.  Wiederholungen: 16. 24. 26. 31. August um 20.45 Uhr – 4. 7. September um 20.45 Uhr.

Am 5. Juli um 21.00 Uhr Erstaufführung der Turandot von Giacomo Puccini mit der allseits geschätzten Regie und den prunkvollen Szenen von Franco Zeffirelli, den Kostümen des Oscar Preisträgers Emi Wada. An den 7 Aufführungsabenden dirigiert Daniel Oren. Wiederholungen: 9. 12. 16. 26. 30. Juli um 21.00 Uhr – 2. August um 20.45 Uhr.

Arena di Verona / Nabucco © IOCO
Arena di Verona / Nabucco © IOCO
Am 17. Juli  22.00 Uhr singt Opern-Altstar Plácido Domingo, unter der musikalischen Leitung von Daniel Oren, berühmte Arien aus Verdis Opernrepertoire. Plácido Domingo ist inzwischen in die Baritonlage gewechselt. Anspruchsvolle Tenorpartien dürfen nicht erwartet werden.
Am 22. Juli  22.00 Uhr, ein von allen Ballettbegeisterten erwarteter grandioser Ballettabend in der Arena mit dem Event Roberto Bolle and friends; im Mittelpunkt die Etoile Roberto Bolle zusammen mit internationalen Ballettstars. Julian Kovatchev dirigiert das Orchester der Arena di Verona.
Am 9. August  22.00 Uhr steht Carmina Burana von Carl Orff auf dem Spielplan. Vom Pult dirigiert Andrea Battistoni.

Am 15. August  20.45 Uhr findet eine neue Erstaufführung der Puccini-Oper Madame Butterfly statt, mit der Inszenierung von Franco Zeffirelli und der musikalischen Leitung von Marco Armiliato. Wiederholungen: 22. 27. 30. August um 20.45 Uhr – 2. 5. September um 20.45 Uhr.

Arena di Verona / Stimmungsbild © IOCO
Arena di Verona / Stimmungsbild © IOCO

Am 23. August um 20.45 Uhr schließt Charles Gounods Oper Roméo et Juliette die Opernsaison in der Arena. Sie steht bereits zum vierten Mal auf dem Opernspielplan der Arena in der Inszenierung von Francesco Micheli, mit dem Bühnenbild von Edoardo Sanchi, den Kostümen von Silvia Aymonino und der Choreographie von Nikos Lagousakos. Auf dem Podium debütiert  Carlo Montanaro. Wiederholungen: 28. August um 20.45 Uhr – 6. September um 20.45 Uhr.

In meist lauen Sommernächten, gegen ein Uhr morgens, enden die Vorstellungen in der Arena di Verona. Begleitet von lauten Jubelrufen begeisteter wie kulturtrunkener  Besucher. IOCO / VJ /

Leave a comment