Wiesbaden, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Zum 70. Mal Woyzeck, 19.12.2013

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold
Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Zum 70. Mal Woyzeck zum Abschluss der Büchner-Gedenkjahre 2012/13

 
Donnerstag, 19. Dezember I 19.30 Uhr I Kleines Haus
 
Am Donnerstag, 19. Dezember ist Woyzeck in einer Inszenierung von Manfred Beilharz zum 70. Mal auf der Bühne des Kleinen Hauses zu sehen. Wer das Stück noch nicht gesehen hat, sollte diese Möglichkeit nutzen. Die Inszenierung wird nur noch einmal im Januar gezeigt. 
 
Büchners Dichtung, die auf einem Kriminalfall beruht, erzählt die Geschichte vom Soldaten Woyzeck, der von seinen Vorgesetzten gedemütigt und als wissenschaftliche Versuchsperson missbraucht wird. Er bringt seine Geliebte Marie um, als er erfährt, dass sie ihn betrügt. Büchners Fragment gebliebenes Drama weist weit über seine Zeit hinaus. Erstmals im europäischen Theater wird ein Underdog zum tragischen Helden, erstmals wird die Frage von Determinismus und Freiheit menschlichen Handelns in so radikaler Form gestellt. Erstmals wird das Montageprinzip als szenisches Mittel eingesetzt und bricht die klassische Dramenform zu in sich geschlossenen und damit verschiebbaren Szenen auf.
 
Beilharz’ Woyzeck wurde bereits mehrfach zu internationalen Gastspielen eingeladen, u.a. nach Ljubljana/ Slowenien, Poznan/ Polen oder Nanjing/ China, wo es 2008 beim Festival „Theater der Nationen“ im Frontier Grand Theatre mit zwei Vorstellungen den festlichen Abschluss des Festivals bildete. Zuletzt gastierte das Ensemble 2012 als einziges deutsches Theater im Rahmen des EU-Festivals „Splendid Europe“ im Chinesischen Nationaltheater Beijing.
 
 
Regie Manfred Beilharz I Bühne und Kostüme Bernd Holzapfel I Musik Roman Beilharz I Dramaturgie Irma Dohn, Anika Bárdos 
 
Mit: Rainer Kühn (Woyzeck), Sybille Weiser (Marie), Uwe Kraus (Hauptmann), Franz Nagler (Doktor), Lars Wellings (Tambourmajor), Wolfgang Böhm (Andres), Viola Pobitschka (Margarete), Michael Günther Bard (erster Handwerksbursche), Benjamin Krämer-Jenster (zweiter Handwerksbursche/Jude/ Narr), Jörg Zirnstein (Großmutter)
 
Letzte Vorstellung: Mittwoch, 15. Januar 2014 I 19.30 Uhr I Kleines Haus 
 
 
  
PressemeldungHessisches Staatstheater Wiesbaden

Leave a comment