Wuppertal, Wuppertaler Bühnen, Spielplan 2014/15 mit starker Klassik, IOCO Aktuell, 10.04.2014

logo_wuppertal_2

Wuppertaler Bühnen

Opernhaus Wuppertal © Andreas Fischer
Opernhaus Wuppertal © Andreas Fischer

Spielzeit 2014/15: Puccini, Mozart, Wagner und Alice

Das Wuppertaler Opernhaus in Barmen besitzt den Glanz ehrwürdiger Mauern. Neben der Wuppertaler Schwebebahn gelegen, 1905 erbaut, 2009 liebevoll mit neuester Bühnentechnik saniert bietet es auf 750 Plätzen eine architektonisch reizvolle Mischung aus Neobarock und Jugendstil. Heute beherbergt das Opernhaus das zwei Sparten-Theater: Die Oper und das Tanztheater Pina Bausch. Als Schauspielspielstätte wird im Herbst 2014 das Theater im Historischen Zentrum mit 160 Plätzen neu eröffnet.

Wuppertaler Bühnen / vlnr: Schaarwächter Arnold Kamioka OB Peter Jung © IOCO
Wuppertaler Bühnen / vlnr: Schaarwächter Arnold Kamioka OB Peter Jung © IOCO

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Peter Jung stellte im März 2014 gemeinsam mit Intendant in spe Toshiyuki Kamioka und Operndirektor Joachim Arnold die Spielzeit 2014/15 der Oper Wuppertal vor. Trotz dramatischer Sparzwänge wird 2014/15 im Opernhaus an der Wupper hochwertiges Musiktheater geboten. Starke klassische Produktionen werden dominieren: Tosca, Don Giovanni und Parsifal – so heißen einige der singenden Heroen, die die Bühne der Wuppertaler Oper erobern werden. Toshiyuki Kamioka, Opernintendant und GMD in spe, stellte mit Bürgermeister Peter Jung den reizvollen Spielplan des neben der Wuppertaler Schwebebahn (Bild) gelegenen Opernhauses vor.

Wuppertaler Bühnen / Toshiyuki Kamioka, Intendant Oper Wuppertal © IOCO
Wuppertaler Bühnen / Toshiyuki Kamioka, Intendant Oper Wuppertal © IOCO

Im Stagione-Betrieb werden 2014/15 sieben Opern (Tosca, Don Giovanni, Parsifal, Salome, Der Barbier von Sevilla, Hänsel und Gretel, Alice im Wunderland) und die Johannes-Passion geboten. Alice im Wunderland, eine Kinderoper, wird in Wuppertal ihre Uraufführung erleben, ein überregional auffälliges Musikereignis. “Alle Produktionen werden in Wuppertal für Wuppertal inszeniert und einstudiert“, betont Joachim Arnold, Kamiokas Stellvertreter.

Die Saisoneröffnung am 5. September 2014 wird mit Tosca von Giacomo Puccini  ein großes Opernereignis. Für die Titelpartien aller Produktionen sind namhafte Sängerinnen und Sänger vorgesehen. Einige von ihnen werden ihr Deutschland-Debüt in Wuppertal geben. Außerdem wird verstärkt gesanglicher Nachwuchs ans Haus geholt. “Wuppertal wollte immer auch ein Sprungbrett für junge Sänger sein“, so Oberbürgermeister Peter Jung, Aufsichtsratsvorsitzender der Bühnen. Jung scheint damit die kulturell höchst erfolgreichen 70er Jahre als Vorbild zu reflektieren: Damals wurden viele große Sänger/-innen der Opernwelt in Wuppertal entdeckt.

Schwebebahn Wuppertal © IOCO
Schwebebahn Wuppertal © IOCO

Inszeniert werden die Opern von international arbeitenden Regisseuren. Wieder aufgenommen werden Hänsel und Gretel und Der Barbier von Sevilla. Der neue Intendant Toshiyuki Kamioka, 53, hat sich viel vorgenommen: “Ich werde fast alle Stücke selbst einstudieren und auch dirigieren.”  Er präsentierte den kommenden Spielplan unvoreingenommen und lebensfroh.  Ein sympathischer Dirigent und Pianist, welcher die Möglichkeit, große Musik in Wuppertal auf die Bühne zu bringen, mit sichtbarer Freude umsetzt. Gemeinsam mit Joachim Arnold und Enno Schaarwächter (kaufm. Geschäftsführer) scheint ein Team geformt, welches entschlossen ist, in 80 Vorstellungen der kommenden Saison den Bewohnern der Region anspruchsvolles und lebendiges Musiktheater zu bieten.

Parallel zum Neustart von Oper und Schauspiel unter neuer Intendanz ist auch der optische Auftritt der Wuppertaler Bühnen neu gestaltet worden: Oper, Sinfonieorchester und Schauspiel präsentieren sich nun gemeinsam unter einem dreifachen “W”. Anders strukturiert sind ab 2014/15 zudem die Preise. Die günstigsten Plätze werden nur noch 8 Euro kosten. Dafür steigen die Preise für die besten Plätze mit der meisten Beinfreiheit in der vierten Reihe moderat.

 Der vollständige Spielplan der Oper Wuppertal:

  • Tosca von Giacomo Puccini, Dirigat Toshiyuki Kamioka, ab • 5. September 2014     und 7./10./12./14. September, 3./5./10./12. Oktober 2014
  • Der Barbier von Sevilla von Gioacchino Rossini, Dirigat Florian Frannek, ab •24. Oktober 2014 und 25./29. Oktober 2014, 14./15./28. Februar, 1. März 2015
  • Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart, Dirigat Andreas Kowalewitz, ab •8.  November und 14./16./19./22./28./30. November 2014; 5./6./7. Juni 2015
  • Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck, Dirigat Toshiyuki Kamioka, ab •5. Dezember 2014 und 7./10./12./14./ Dezember 2014, 6./8. Februar 2015
  • Parsifal von Richard Wagner, Dirigat Toshiyuki Kamioka, ab •13 März 2015 und 15./21.März 2015, 4./6./18. April 2015
  • Salome von Richard Strauss, Dirigat Toshiyuki Kamioka, ab •19./26.April 2015 und 8./17/.30. Mai 2015
  • Johannespassion von Johann Sebastian Bach, Dirigat Jörg Habulek, ab •22./23./24./25. März 2015
  • Alice im Wunderland, Uraufführung, Kinderoper von Andreas N. Tarkmann,     Auftragskomposition der Wuppertal Bühnen, nach dem Buch von Lewis Caroll,  •Uraufführung / Vorstellungen im Juni 2015; Termine noch nicht festgelegt.
  • Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Nur für Alice im Wunderland beginnt der Vorverkauf erst am 3. November 2014.   

IOCO / Viktor Jarosch / 10.04.2014

Leave a comment